Anton Henne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Anton Henne (* 22. Juli 1798 in Sargans; † 22. November 1870 in Wolfhalden) war ein Schweizer Historiker. Von 1855 bis 1861 war er Stiftsbibliothekar in der Stiftsbibliothek St. Gallen..

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Anton Hennes Vorfahren stammten aus Oberstaufen im Allgäu. Sein Grossvater Joseph Henne (1746–1817) kam nach Sargans und heiratete die Ausburgerin Anna Maria Grass (1743–1818). 1786 wurde er Bürger von Sargans. Aus dieser Ehe stammte Hennes Vater Joseph Anton Henne (1769–1840), der Franziska Good (1760–1841) von Mels heiratete und Schneider wurde. Mit 12 Jahren wurde er Schüler im Kloster Pfäfers, das er mit 17 verliess, um in Heidelberg und in Freiburg im Breisgau zu studieren. Nach Lehrerstellen in Hofwil und St. Gallen wurde er Professor an der Universität Bern und begann, sich politisch zu betätigen. Oft vertrat er in seiner Arbeit kontroverse oder eigene Ansichten. Nach dem Verlust seiner Stellung in Bern wurde er Stiftsbibliothekar an der Stiftsbibliothek St. Gallen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gab die Klingenberger Chronik heraus und bearbeitete Sagen und Volksbräuche. Bekannt wurde er als Verfasser des Volksliedes Lueget, vo Berg und Tal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heinrich Reinacher: Erinnerungen an Prof. Josef Anton Henne. in Blätter für bernische Geschichte, Kunst- und Altertumskunde Band 13 (1917), S. 86 ff (Digitalisat)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Lieder und Sagen aus der Schweiz“ (1826, 2. Auflage 1827)
  • „Diviko und das Wunderhorn oder die Lemanschlacht“ (1826)
  • „Neue Schweizerchronik fürs Volk“ (1828, 1834, 1835)
  • „Ansichten eines Obscuranten über Katholicismus und Protestantismus“ (1829)
  • „Offener Brief an Herrn Forst- und Kirchenrath Zschokke“ (1830)
  • „Die schweiz. Revolution von 1798–1831“ (1835)
  • „Die Faraone Aegyptens nach dem ägyptischen, assürischen, sikyonischen, argischen, attischen, kretischen, ilischen, thebischen und küprischen Kanon neu hergestellt“ (1837)
  • „Dr. Hennes Vertreibung von der katholischen Kantonsschule in St. Gallen“ (1841)
  • „Allgemeine Geschichte von der Urzeit bis auf den heutigen Tag“ (1845)
  • „Geschichtliche Darstellung der kirchlichen Vorgänge in der katholischen Schweiz von 1830 bis auf unsere Tage“
  • „Schweizergeschichte für Volk und Schule“ (1857)
  • „Klingenberger Chronk, wie sie Schodoler, Tschudi, Stumpf, Guilliman und Andere benutzten“ (1861) http://archive.org, Klingenberger Chronik: Wie sie Schodoler, Tschudi, Stumpf, Guilliman und andere (1861)
  • „Manethos, die Origines unserer Geschichte und Chronologie“ (1865)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Josef Anton Henne – Quellen und Volltexte