Anton Mangstl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Mangstl (* 1949 in Taufkirchen) ist ein deutscher Agrarwissenschaftler, er gilt als Spezialist für Agrarinformatik und Wissensmanagement und war Abteilungsdirektor bei der FAO in Rom sowie Prorektor an der Deutsch-jordanischen Universität in Amman Jordanien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach landwirtschaftlicher Ausbildung und Abschluss des Studiums an der Ingenieurschule für Landbau in Schönbrunn (Landshut), studierte Mangstl an der TU München Abteilung Weihenstephan Agrarwissenschaften, Fachrichtung Pflanzenproduktion. Nach dem Diplom 1975 folgte 1978 die Promotion zum Dr. agr. Von 1978 bis 1989 arbeitete Mangstl als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Ludwig Reiner in Forschung und Lehre an einer großen Zahl innovativer Projekte.

Beispiele sind der Aufbau des Informationssystems für den Pflanzenbau (ISPLANZ), die Entwicklung von Planungs- und Prognosemodellen und die Gründung der Gesellschaft für Informatik in der Landwirtschaft (GIL) im Jahre 1980.[1] [2] Die erste Station außerhalb der Universität führte ihn im Jahre 1989 nach Bonn als Direktor der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI). Im Jahr 1996 erreichte ihn ein Ruf aus Rom als Abteilungsdirektor bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen für die Bereiche Informations- und Wissensmanagement, e-learning und Capacity Building. In Anerkennung seiner internationalen Leistungen wurde ihm 2001 von der Nationalen Agraruniversität der Ukraine der Titel eines Professors h. c. verliehen.[3]

Im Jahr 2011 nahm Mangstl den Ruf als Prorektor der German-Jordanian University in Amman an, er führte diese Tätigkeit bis zur Pensionierung im Juni 2016 aus.[4]

Anton Mangstl ist verheiratet mit Sophie Mangstl.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred G. Raupp: Anforderungen an eine landwirtschaftliche Datenbank. Manuskript für die Arbeitsgruppe “Ispflanz” München Weihenstephan / Staffort, 1976
  2. Wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft für Information der Landwirtschaft (GIL)
  3. Anton Mangstl auf der Seite der Ukrainischen Staatsuniversität
  4. Anton Mangstl Vizerektor in Jordanien