Anton Mattle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Mattle (2015)

Anton Mattle (* 10. März 1963 in Zams) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Von 2003 bis Mai 2021 war er Abgeordneter zum Tiroler Landtag und ab dem 24. Mai 2013 erster Landtagsvizepräsident. Ab dem 11. Mai 2021 bis zum 25. Oktober 2022 war er Wirtschaftslandesrat in der Landesregierung Platter III.[1] Am 9. Juli 2022 wurde er zum Landesparteiobmann der Tiroler Volkspartei gewählt.[2] Seit dem 25. Oktober 2022 führt er als Tiroler Landeshauptmann die Landesregierung Mattle an.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Mattle wurde am 10. März 1963 als zweites von vier Kindern geboren und wuchs auf dem elterlichen Hof in Galtür auf. Er besuchte 1969 bis 1973 die Volksschule in Galtür und wechselte danach an die Hauptschule Kappl. 1977/78 besuchte Mattle die Landwirtschaftliche Lehranstalt Imst. Nach der Pflichtschule begann Mattle eine Lehre als Elektroinstallateur, die er 1982 mit der Lehrabschlussprüfung beendete. Nach dem Abschluss der Werkmeisterschule für Elektrotechnik in Innsbruck (1984) legte Mattle 1987 die Lehrabschlussprüfung für Radio- und Fernsehtechniker ab. 1989 wurde die Ausbildung durch die Meisterprüfung für Radio- und Fernsehtechniker komplettiert.

Nach seiner Lehre war Mattle als Elektroinstallateur und als Elektromonteur aktiv. Er war zwischen 1985 und 1991 als Meister der Elektrotechnik tätig und gründete 1991 die Firma Elektro Mattle. Er beschäftigt acht Mitarbeiter.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Mattle stieg 1986 als 23-jähriger Funktionär der Jungbauern mit der Liste Landjugend und Bauern in den Gemeinderat von Galtür ein. Bis 1992 war er Bürgermeister-Stellvertreter in Galtür, anschließend bis 2021 Bürgermeister, so unter anderem auch während der Lawinenkatastrophe von Galtür im Februar 1999. Er wurde 2003 zum ÖVP-Bezirksparteiobmann des Bezirks Landeck gewählt. Am 21. Oktober 2003 zog Mattle als Spitzenkandidat der Tiroler Volkspartei für den Bezirk Landeck in den Tiroler Landtag ein. Bei den Landtagswahlen 2008 und 2013 konnte Mattle seinen Erfolg wiederholen. Bei der Landtagswahl vom 25. Februar 2018 erzielte Mattle als ÖVP Spitzenkandidat des Bezirkes Landeck mit nahezu 64 Prozent Stimmanteil das tirolweit beste Wahlkreisergebnis seiner Partei. Die politische Arbeit von Mattle wurde mit 8012 Vorzugsstimmen honoriert. Das war das beste Vorzugsstimmenergebnis aller angetretenen Kandidatinnen.[4]

Am 24. Mai 2013 wurde Mattle erstmals zum Landtagsvizepräsidenten des Tiroler Landtages gewählt, am 28. März 2018 wurde er in seiner Funktion bestätigt.[5] Mit 35 von 36 möglichen Stimmen erhielt Mattle parteiübergreifend hohe Zustimmung bei der Wahl zum ersten Vizepräsidenten des Tiroler Landtages.

Am 11. Mai 2021 wurde er vom Tiroler Landtag als Nachfolger von Patrizia Zoller-Frischauf zum Wirtschaftslandesrat in der Landesregierung Platter III gewählt (zuständig u. a. für Wirtschaft, Industrie, Digitales, Jugend, Familien, Senioren). Als Landtagsvizepräsidentin folgte ihm Sophia Kircher nach, sein Landtagsmandat übernahm Marina Ulrich.[1]

Nach der Ankündigung seines Rückzugs aus der Politik präsentierte Landeshauptmann Günther Platter Anton Mattle als Wunschkandidaten für die Nachfolge an der Spitze der Tiroler Volkspartei. Mattle wurde vom Parteivorstand am 13. Juni 2022 einstimmig designiert und wird bei der Landtagswahl in Tirol 2022 als Spitzenkandidat der ÖVP antreten.[6] Am 9. Juli 2022 wurde Mattle als Nachfolger von Platter mit 98,9 Prozent der Stimmen zum Landesparteiobmann der Tiroler Volkspartei gewählt. Die am 25. September 2022 abgehaltenen Wahlen gewann die „MATTLE-Liste Mattle Tiroler Volkspartei“ mit rund 35 Prozent, deutlich schlechter als 2018, aber deutlich besser als die meisten Umfragen, die einen Absturz der Volkspartei auf deutlich unter 30 Prozent vorhergesagt hatten.[2]

Mattle wurde am 25. Oktober 2022 vom Landtag mit 21 von 36 Stimmen zum Landeshauptmann gewählt. Er ist in der ÖVP-SPÖ-Landesregierung auch für Finanzen und Gemeinden zuständig.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mattle ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anton Mattle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neue ÖVP-Landesräte im Landtag gewählt. In: ORF.at. 11. Mai 2021, abgerufen am 11. Mai 2021.
  2. a b Christian Willim: Platter-Nachfolge: Anton Mattle mit 98,9 Prozent zum VP-Obmann gewählt. In: Kurier.at. 9. Juli 2022, abgerufen am 9. Juli 2022.
  3. Anton Mattle ist neuer Landeshauptmann. In: ORF.at. 25. Oktober 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  4. Anton Mattle von der ÖVP ist Vorzugsstimmen-Kaiser. Kronen Zeitung, 26. Februar 2018, abgerufen am 12. April 2020.
  5. orf.at: Schwarz-grüne Regierung angelobt. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen am 16. Juni 2022.
  6. Steffen Arora: Anton Mattle als Platter-Nachfolger: Einer, den alle mögen. derStandard, 13. Juni 2022, abgerufen am 24. Juni 2022.