Anton Rüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal für die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff im Garten von Burg Hülshoff in Havixbeck (1896)
Overberg-Statue am Overberg-Kolleg in Münster (1897)
Neugotische Gewändefiguren am Westportal der Überwasserkirche in Münster (1903)

Anton Rüller (* 26. Mai 1864 in Ascheberg; † 31. März 1936 in Münster) war ein deutscher Bildhauer.

Rüller ist vor allem durch seine Büsten der Annette von Droste-Hülshoff und verschiedene Figuren an Kirchen in und um Münster bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Rüller wurde 1864 in Ascheberg in Westfalen geboren. Er lernte in der Werkstatt des Münsteraner Bildhauers Heinrich Fleige. Nach dessen Tod 1890 übernahm Rüller die Werkstatt und entwickelte einen eigenen Stil, vor allem auf dem Gebiet der Porträtbildhauerei. In den folgenden Jahrzehnten schuf er zahlreiche öffentliche Denkmäler und Sakralfiguren sowie private Grabanlagen.[1]

Rüller lehrte später an der Kunstschule Münster und unterrichtete unter anderem die Goldschmiedin Ursula Bach-Wild.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Detlef Fischer: Münster von A bis Z. Wissenswertes in 1500 Stichworten über Geschichte, Kunst und Kultur. Aschendorff, Münster 2000, ISBN 978-3-402053-676, S. 293 f.
  2. Metallkunstwerkstätten Bach-Wild, Münster. Website der Gold- und Silberschmiede Innung Münster. Abgerufen am 3. November 2015.
  3. Im Fokus. Inspirationen zu Annette von Droste-Hülshoff. Website des LWL. Abgerufen am 3. November 2015.
  4. Annette von Droste-Hülshoff@1@2Vorlage:Toter Link/grosse-drenkpohl.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf grosse-drenkpohl.de. Abgerufen am 3. November 2015.
  5. Gerd Eversberg: Die Stadt über der Stadt.. eversberg.eu. Abgerufen am 3. November 2015.
  6. Friedhof Lohne.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sankt-gertrud.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Website der Kirchengemeinde St. Gertrud. Abgerufen am 3. November 2015.
  7. Peter Werland: Die Wiederherstellung des Altares zu Davensberg (entnommen aus dem Davensberger Jahrbuch 1999). davensberg.de. Abgerufen am 3. November 2015.
  8. Ulrich Adolf: Tonio Bödiker, 1843-1907. Erster Präsident des Reichsversicherungsamtes. Verlag der Emsländischen Landschaft e.V. für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim, 2006, ISBN 978-3-925034-411, S. 135.
  9. Jahrbuch des emsländischen Heimatbundes (Band 56). Verlag des emsländischen Heimatbundes, Sögel 2010, ISBN 978-3-880770-621, S. 209 (online).
  10. Winfried Daut: Lateinische Inschriften an Kirchen und Häusern in Münster (PDF). muenster.org. Abgerufen am 3. November 2015.
  11. Karl Stening: Statue soll restauriert werden. Bald wieder in alter Schönheit? Westfälische Nachrichten. 5. Oktober 2013. Abgerufen am 3. November 2015.
  12. Tobias Stöppel: Die Bedeutung der Kirche für das Dorf Hembergen. Emsdetter Heimatblätter, Nr. 102, 59. Jahrgang. Verlag der Emsdettener Volkszeitung, Dezember 2010 (online).