Anton Schmaus (Koch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Schmaus (* 21. August 1981 in Regen) ist ein deutscher Koch.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Schmaus wuchs in einer Gastronomen-Familie auf. In Viechtach führten seine Eltern in 13. Generation ein Hotel mit Restaurant.[1][2] Nach der Ausbildung im Ein-Sterne-Restaurant Landhaus Feckl bei Franz Feckl in Ehningen wechselte Schmaus 2005 zu Martin Dalsass in das Restaurant Santabbondio in Sorengo in der Schweiz und 2006 zu Jöhris Talvo in St. Moritz. 2007 ging er zum F12 in Stockholm und 2008 zum Per Se in New York City.

Im Mai 2009 eröffnete er als Küchenchef das Historische Eck in Regensburg,[3] das ab 2011 mit einem Stern im Guide Michelin ausgezeichnet wurde. Ende März 2014 schloss er das Restaurant wegen des auslaufenden Mietvertrags.

Im Juni 2014 eröffnete Schmaus sein neues Restaurant Storstad (schwedisch für Großstadt) im Regensburger Goliathhaus.[4] Das Storstad wurde noch im Jahr der Eröffnung im Guide Michelin (Ausgabe 2015) mit einem Stern und im Gault-Millau mit 17 Punkten ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde er im Gault-Millau als Aufsteiger des Jahres 2014 ausgezeichnet.[2]

Im Oktober 2016 eröffnete Schmaus sein Zweit-Restaurant Sticky Fingers in Regensburg.[5] Im Frühjahr 2017 übernahm er das Café Antoinette im Schloss St. Emmeram.[6]

Im August 2017 wurde er zudem Chefkoch der deutschen Fußballnationalmannschaft.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 heiratete er seine schwedische Frau Anna.[8] Sie empfängt die Gäste in seinem Restaurant.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgaben 2011–2014: Ein Stern im Guide Michelin für das Historische Eck
  • Seit Ausgabe 2015: Ein Stern im Guide Michelin für das Storstad
  • 2014: Aufsteiger des Jahres 2015 im Gault-Millau[9]
  • Seit Ausgabe 2015: 17 Punkte im Gault Millau[10]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. br.de: Anton Schmaus
  2. a b Der Mann ohne Rezept. Süddeutsche Zeitung, 16. November 2014, abgerufen am 20. März 2016.
  3. mittelbayerische.de: Historisches Eck: Gourmet-Tempel zu neuem Leben erweckt
  4. restaurant-ranglisten.de: Storstad hat eröffnet
  5. mittelbayerische.de: Ein Blick in Schmaus’ neues Restaurant
  6. Ein kleiner Schmaus
  7. dfb.de DFB-Team: Anton Schmaus neuer Chefkoch
  8. mittelbayerische.de: Der Sternekoch hat Angst vorm Zeugnis
  9. restaurant-ranglisten.de: Gault&Millau 2015
  10. restaurant-ranglisten.de: Storstad