Anton von Lucke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton von Lucke (* 30. September 1989 in Hamburg[1]) ist ein deutscher Schauspieler. Seine Mutter ist die Fotografin und Filmregisseurin Ulrike Pfeiffer (Werner Nekes. Das Leben zwischen den Bildern, 2017), sein Vater der Filmkameramann Philipp von Lucke.

Von 2011 bis 2015 absolvierte Anton von Lucke eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin.[2] In der Spielzeit 2015/16 war von Lucke Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Göttingen. In der Spielzeit 2016/17 gastierte Anton von Lucke in Göttingen in der Produktion Die Tragödie von Romeo und Julia als Romeo.[3]

Seine erste Filmrolle hatte von Lucke als „Frantz“ im gleichnamigen Film von François Ozon (2016), der auf dem Filmfest Venedig 2016 Weltpremiere hatte.[3]

2017 übernahm Anton von Lucke die Rolle des „Stephan Jänicke“ in der Krimiserie Babylon Berlin.

Von Lucke lebt in Berlin.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Krüger-Lenz: Schauspieler im Umzieh-sing-spring-Modus – Anton von Lucke über Fitness, Hamburg und Frankreich. In: www.goettinger-tageblatt.de. 30. Dezember 2015, abgerufen am 9. Januar 2017.
  2. Profile: Anton von Lucke. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Hochschule für Schauspielkunst Berlin. 18. Juni 2015, archiviert vom Original am 12. Januar 2017; abgerufen am 10. Januar 2017.
  3. a b Rahel Weiss: Anton von Lucke. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.dt-goettingen.de. Archiviert vom Original am 9. Januar 2017; abgerufen am 9. Januar 2017.
  4. Anton von Lucke. In: filmmakers.de. Abgerufen am 8. Januar 2017.