Anton von Stadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Ritter von Stadler: Landschaft. (Öl auf Leinwand, 1909)

Anton Hermann Ritter von Stadler, genannt Toni von Stadler, (* 9. Juli 1850 in Göllersdorf; † 17. September 1917 in München), war ein österreichisch-deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadler wurde als Sohn eines Wirtschaftsrates geboren und besuchte das Josefstädter Gymnasium in Wien. Er studierte Medizin und Naturwissenschaften in Wien und Würzburg. Während seines Studiums wurde er 1868 Mitglied der Burschenschaft Silesia Wien. 1873 brach er sein Studium ab, da er Maler werden wollte.

Stadler studierte in Berlin bei Paul Friedrich Meyerheim und ging 1878 nach München. Durch den Maler Adolf Stäbli kam sein Interesse an der französischen Freilichtmalerei auf. 1893 war Toni Stadler Mitbegründer der Münchener Secession und zeitweilig Direktor der Münchner Kunstakademie. Als frühes Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[1] nahm Toni Stadler senior bereits an der ersten gemeinsamen DKB-Ausstellung mit den Münchener Sezessionisten 1904 teil, auf der er zwei Ölgemälde zeigte.[2]

Toni Stadler wird gelegentlich mit seinem gleichnamigen Sohn (1888–1982) verwechselt, einem namhaften Bildhauer und Zeichner, der auch im Münchner Raum tätig war.

Sein Halbbruder war der Germanist Wilhelm Scherer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Mitgliederverzeichnis im Katalog 3. Deutsche Künstlerbund-Ausstellung, Weimar 1906. S. 56 (Digitalisat).
  2. s. Ausstellungskatalog X. Ausstellung der Münchener Sezession: Der Deutsche Künstlerbund (in Verbindung mit einer Ausstellung erlesener Erzeugnisse der Kunst im Handwerk), Verlagsanstalt F. Bruckmann, München 1904, S. 31: Stadler, Toni, München. Kat. Nr. 146 [Abb. 60]: Sommerabend, Nr. 147: Brücke.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anton von Stadler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien