Antonello Manacorda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonello Manacorda (* 1970 in Turin) ist ein italienischer Geiger und Dirigent.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonello Manacorda studierte bei Sergio Lamberto am Konservatorium seiner Heimatstadt Violine und schloss mit Auszeichnung ab. Dank eines langjährigen Stipendiums der DeSono Vereinigung für Musik, studierte er bei Herman Krebbers in Amsterdam, Eduard Schmieder und Franco Gulli. 1994 bestellte ihn Claudio Abbado zum Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters. 1997 gründete er dann gemeinsam mit Kollegen und Abbado das Mahler Chamber Orchestra, bei dem er Konzertmeister[1] und Vizepräsident ist. Mit dem MCO war er an zahlreichen Tourneen in Europa, Nordamerika und dem Fernen Osten sowie in den renommiertesten Festivals der Welt beteiligt, u. a. unter der Leitung Abbados sowie von Pierre Boulez, Bernard Haitink, Marc Minkowski, Trevor Pinnock, Christopher Hogwood und Daniel Harding.

Große Anerkennung erwarb er sich 2001 mit der Produktion von La Clemenza di Tito in den Opernhäusern der Region Lombardei, entschloss sich dann aber, seine Karriere als Dirigent fortzusetzen, und studierte bei Jorma Panula.

Als Dirigent erhielt er internationale Engagements aufgrund seiner Zusammenarbeit mit dem Pärnu-Stadtorchester in Estland, dem Neuen Kammerorchester Bamberg (dessen künstlerische Leitung er übernahm) und dem Orchester von Padua und Venetien. Im Jahr 2003 wurde Manacorda künstlerischer Leiter der Kammermusik an der Académie Européenne de Musique des Festival d’Aix-en-Provence. 2005 debütierte er mit Helsingborgs symfoniorkester und später mit dem Gävle Symfoni Orkester und wird dann durch das Orchester zu musikalischen Soireen nach Mailand eingeladen. Er assistierte Marc Minkowski in einer neuen Produktion von Les Contes d'Hoffmann an der Opéra National de Lyon und Claudio Abbado für die Vorbereitung einer Ostertournee des Gustav Mahler Jugend Orchesters. 2006 leitete er im Teatro degli Arcimboldi zu Mailand den Barbier von Sevilla von Giovanni Paisiello. Nach Spielzeiten am Teatro Dal Verme in Mailand wechselte er 2010 zur Kammerakademie Potsdam, seit 2011 ist er auch Chefdirigent von Het Gelders Orkest.

2011 begann er zusammen mit Damiano Michieletto das Projekt, im Teatro La Fenice in Venedig die Da-Ponte-Trilogie Mozarts herauszubringen. Im Theater an der Wien übernahm Manacorda im Februar 2016 die musikalische Leitung von Gioacchino Rossinis Otello (Regie: Damiano Michieletto), beim Glyndebourne Festival dirigierte er im Juli 2016 die Neuinszenierung von Hector Berlioz' Béatrice et Bénédict (Regie: Laurent Pelly).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die schöpferische Kraft der Macht in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 4. September 2016, Seite 48