Antonello Venditti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonello Venditti (2008)

Antonello Venditti (* 8. März 1949 in Rom) zählt zu den großen Cantautori (Liedermachern) Italiens und gelangte gemeinsam mit weiteren bedeutenden Cantautori wie Francesco de Gregori und Lucio Dalla im Rahmen der italienischen Studentenbewegung gegen Ende der 1960er und in den 1970er Jahren zu Berühmtheit.

Venditti ist bis heute ein in Italien viel gehörter Komponist, der Stadien füllt. Thematisch setzt er sich vorwiegend mit Sozialkritik und mit seiner Heimatstadt Rom auseinander. Seine Musik lässt sich als vom Folk beeinflusst und ruhig bis hin zu rockorientiert bezeichnen. Er ist Mitbegründer der „Römischen Schule“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon früh begann sich Venditti für Musik zu begeistern und nahm bereits während der Kindheit Klavierunterricht. In dieser Zeit reifte die Lust, eigene Songs zu schreiben. Sein erstes eigenes Lied hieß Sora rosa.[1]

Unterstützung bekam Venditti von den Liedermachern Francesco De Gregori und Giorgio Lo Cascio. 1971 ging er mit De Gregori und dem gemeinsamen Projekt Theorius Campus auf Konzertreise, am gleichnamigen Album waren beide Künstler in gleichem Maße beteiligt.[2] Nach dem Erfolg des gemeinsamen Albums Roma capoccia[3] zog Venditti nach Mailand und produziert das Soloalbum L’orso bruno. Damit wurde er zu einem der innovativsten Autoren der italienischen Musikszene.

Mit dem 1974er Album Quando verrà Natale hatte Venditti nicht den gewünschten Erfolg. Auch die LPs der nächsten Jahre konnten sich nicht kommerziell durchsetzen, es gab aber zwei Single-Hits. Das Lied Bomba o non bomba wurde 1979 ein Top-10-Hit in Österreich, Buona Domenica erreichte 1980 eine Top-10-Platzierung in der Schweiz und eine Top-40-Platzierung in Deutschland. Das erste Album mit Hitparadennotierung, Cuore, stammt aus dem Jahr 1984 und belegte in der Schweiz Platz 28. Einen ähnlichen Verkaufserfolg hatte erst wieder der 1995er Longplayer Prendilo tu questo frutto amaro.

Den größten kommerziellen Erfolg hatte Antonello Venditti ab 2000. In den folgenden Jahren erreichten drei Singles (2001 Che c’è, 2008 Dalla pelle al cuore und 2011 Unica) die Top 10 in Italien. Neun Alben erklommen die Top 20, darunter fünf Top-10- und drei Nummer-1-Platzierungen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1984 Cuore
28
(4 Wo.)
300!
1995 Prendilo tu questo frutto amaro
39
(3 Wo.)
300!
2000 Goodbye novecento
300! 12
(7 Wo.)
Se l’amore è amore
85
(8 Wo.)
5
(17 Wo.)
2001 Circo Massimo 2001
62
(8 Wo.)
1
(10 Wo.)
2003 Che fantastica storia è la vita
77
(3 Wo.)
1
(20 Wo.)
2006 Diamanti
300! 5
PlatinPlatin

(13 Wo.)
Verkäufe: + 50.000;[5] IT 2016 Platin
2007 Dalla pelle al cuore
60
(7 Wo.)
3
(19 Wo.)
2009 Le donne
62
(3 Wo.)
1
PlatinPlatin

(8 Wo.)
Verkäufe: + 70.000[5]
2011 Unica
300! 6
PlatinPlatin

(9 Wo.)
Verkäufe: + 60.000[5]
2012 Tutto venditti
300! 9
PlatinPlatin

(… Wo.)
Best-of-Album
Verkäufe: + 50.000[5]
2014 70.80 Ritorno al futuro
300! 20
(… Wo.)
Livealbum
2015 Tortuga
70
(… Wo.)
2
GoldGold

(… Wo.)
Verkäufe: + 25.000[5]
Tortuga – un giorno in paradiso – Stadio Olimpico 2015
300! 31
(… Wo.)
2018 Sotto il segno dei pesci
300! 15
(… Wo.)

Weitere Alben

  • 1972: Theorius Campus (mit Francesco De Gregori als Theorius Campus)
  • 1973: L’orso bruno
  • 1973: Le cose della vita
  • 1974: Quando verrà Natale
  • 1974: Dal Vivo – Bologna 2 settembre 1974 (mit Dalla, De Gregori und Monti)
  • 1975: Lilly
  • 1977: Ullalla
  • 1978: Cronache
  • 1978: Sotto il segno dei pesci
  • 1979: Buona domenica
  • 1982: Sotto la pioggia
  • 1983: Circo Massimo
  • 1985: Centocittà
  • 1986: Venditti e segreti
  • 1986: Troppo forte
  • 1988: In questo mondo di ladri
  • 1990: Gli anni '80
  • 1990: Canzone d’autore
  • 1991: Benvenuti in paradiso
  • 1991: Il diario
  • 1992: Da san siro a samarcanda „L’amore insegna agli uomini“
  • 1997: Antonello nel Paese delle Meraviglie
  • 1999: Goodbye n9vecento
  • 2004: Campus Live
  • 2007: Dalla pelle al cuore

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1979 Bomba o non bomba
300! 8
(12 Wo.)
300! 300!
1980 Buona Domenica
32
(13 Wo.)
300! 4
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1979
2001 Che c’è
300! 300! 300! 5
(4 Wo.)
2008 Dalla pelle al cuore
300! 300! 300! 7
(8 Wo.)
2011 Unica
300! 300! 300! 9
PlatinPlatin

(4 Wo.)
Verkäufe: + 30.000[5]

Weitere Singles

  • 1972: Ciao uomo
  • 1973: L’orso bruno
  • 1973: Le tue mani su di me
  • 1974: Marta / Campo de fiori
  • 1976: Lilly
  • 1977: Una stupida storia d’amore / Maria Maddalena
  • 1978: Sotto il segno dei pesci (IT [2019]: Gold Gold [25.000+][5])
  • 1979: Stai con me
  • 1980: Robin
  • 1982: Sotto la pioggia / Dimmelo tu cos'é
  • 1983: Torino
  • 1983: Grazie Roma
  • 1984: L’ottimista
  • 1984: Ci vorrebbe un amico
  • 1984: Notte prima degli esami (IT [2014]: Platin Platin [30.000+][5])
  • 1985: Centocittà
  • 1987: Peppino
  • 1988: Ricordati di me (IT [2017]: Gold Gold [25.000+][5])
  • 1991: Alta marea (IT [2019]: Gold Gold [25.000+][5])
  • 1991: Benvenuti in paradiso / Amici mai (IT [2019]: Platin Platin [50.000+][5])
  • 1992: Benvenuti in paradiso (Sbeng Gang Remix)
  • 1996: Cada instante
  • 1996: Prendilo tu questo frutto amaro (Remixed by Gam Gam)
  • 2001: Lacrime di pioggia
  • 2003: Che fantastica storia è la vita (IT [2017]: Gold Gold [25.000+][5])

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie (Memento des Originals vom 30. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.antonellovenditti.it (italienisch)
  2. Theorius Campus – Theorius Campus (Album) discogs
  3. Venditti / De Gregori – Roma Capoccia (Album)
  4. a b Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz Italien
  5. a b c d e f g h i j k l Certificazioni. FIMI, abgerufen am 17. Juni 2019 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonello Venditti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien