Antonio Bernacchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Bernacchi (ohne Jahr)
Antonio Maria Zanetti: Karikatur von Bernacchi, ca. 1730

Antonio Bernacchi (geboren 23. Juni 1685 in Bologna; gestorben 13. März 1756 ebenda) war ein italienischer Kastrat, der zu seiner Zeit einer der berühmtesten italienischen Sänger war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernacchi war ein Schüler von Francesco Antonio Pistocchi und Giovanni Antonio Ricieri, bei Giuseppe Antonio Bernabei in München studierte er Kontrapunkt. Sein Debüt auf der Opernbühne war 1703 in Genua, von da an war er auf allen italienischen Opernhäusern engagiert und arbeitete mit den italienischen Komponisten seiner Zeit zusammen. Von 1720 bis 1727 wirkte er in München, in drei Spielzeiten war er auch in London im King's Theatre engagiert und sang dort auch in Uraufführungen und Wiederaufnahmen von Händels Bühnenwerken.

Bernacchi wurde 1722 in Bologna in die Accademia Filarmonica aufgenommen und war 1748 und 1749 ihr Vorsitzender.

Bernacchi gründete in Bologna eine Musikschule, die auch nach seinem Tod noch bis ins 19. Jahrhundert mit bestimmten Gesangstechniken wie Virtuosität und Improvisation verbunden war.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wolfgang Amadeus Mozart bemerkt zu dem Sänger Anton Raaff: „die Bernacische schule – die ist nicht nach meinem gusto“ und meint damit das übermäßige Verzieren von Cantabile-Arien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]