Antonio Donnarumma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonio Donnarumma
Personalia
Geburtstag 7. Juli 1990
Geburtsort Castellammare di StabiaItalien
Größe 192 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1999–2006 SS Juve Stabia
2006–2010 AC Mailand
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 AC Mailand 0 (0)
2010–2011 → Piacenza Calcio 1919 (Leihe) 3 (0)
2011–2012 → AS Gubbio (Leihe) 37 (0)
2012–2016 FC Genua 1 (0)
2014–2015 → FC Bari 1908 (Leihe) 25 (0)
2016–2017 Asteras Tripolis 21 (0)
2017– AC Mailand 0 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 12. August 2018

Antonio Donnarumma (* 7. Juli 1990 in Castellammare di Stabia) ist ein italienischer Fußballtorwart, der seit 2017 wieder bei seinem Jugendklub AC Mailand in der Serie A unter Vertrag steht. Er ist der ältere Bruder von Gianluigi Donnarumma.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnarumma begann das Fußballspielen in der Jugend von SS Juve Stabia, ehe er 2010 in die Jugend des AC Mailand wechselte.

Als Donnarumma im Jahr 2010 aus der Jugend in die Profimannschaft berufen wurde, entschied man sich ihn zu verleihen. Seine erste Leihstation war Piacenza Calcio 1919.[1] Hier konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Er bestritt insgesamt zwei Ligaspiele, ein Relegationsspiel sowie ein Pokal-Spiel. Im Folgenden Jahr wurde er an den AS Gubbio ausgeliehen, wo er sich dann zum ersten Mal im Herrenbereich auf Dauer beweisen konnte.[2]

Nach seiner Rückkehr zu Milan und der aussichtslosen Lage, vor Marco Amelia und Vizekapitän Christian Abbiati einen Stammplatz zu bekommen, wechselte er im Sommer 2012 zum CFC Genua.[3] Doch auch in Genua kam Donnarumma nur zu einem Einsatz am letzten Spieltag der Saison 2012/13 beim 0:0 gegen Bologna. In der Folgesaison saß er nur noch auf der Bank und fiel von Februar bis März mit einer Schulterverletzung aus.[4] Daraufhin ließ er sich zum FC Bari 1908 verleihen.[5] Dort spielte der Italiener bis zum 25. Spieltag in der Stammformation. Danach musste er jedoch erneut auf der Bank Platz nehmen und war am letzten Spieltag gar nicht mehr im Kader.

Nach seiner Rückkehr zu Genua war er die ersten beiden Spieltage nicht im Kader, ehe er komplett suspendiert wurde. Nach der Winterpause durfte Donnarumma wieder mit der Mannschaft trainieren, er kam jedoch zu keinem weiteren Einsatz.[6]

Zur Saison 2016/17 wechselte er kurz vor Ende des Transferfensters nach Griechenland zum Erstligisten Asteras Tripolis.[7] Sein Debüt gab er am 30. Oktober 2016 beim 1:0-Sieg gegen APO Levadiakos.

2017 kehrte Donnarumma zum AC Mailand zurück, wo er als Ersatzmann für seinen jüngeren Bruder Gianluigi dient.[8] Er kam bisher erst zwei Mal für Milan zum Einsatz. Beim 1:0-Sieg in der Europa League gegen Ludogorets Rasgrad sowie beim 1:0-Sieg n. V. im Viertelfinale der Coppa Italia im Derby della Madonnina gegen den Stadtrivalen Inter Mailand.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Esclusiva: Piacenza, è fatta per Donnarumma. In: datasport.it. WebCite, abgerufen am 15. August 2018 (italienisch).
  2. Pietro Mazzara: UFFICIALE: Donnarumma al Gubbio in prestito con diritto di riscatto. In: milannews.it. Abgerufen am 15. August 2018 (italienisch).
  3. A.C. MILAN: OFFICIAL COMMUNICATION. In: acmilan.com. 31. August 2012, abgerufen am 15. August 2018 (englisch).
  4. Genoa cantiere aperto, intanto ecco la nuova maglia foto. Abgerufen am 15. August 2018 (italienisch).
  5. DONNARUMMA ALL’AS BARI « Genoa Cfc – Official Website. In: Archiviert von WebArchive. 24. September 2017, abgerufen am 15. August 2018.
  6. Donnarumma Saison 2015/16: Leistungsdaten. auf transfermarkt.de, abgerufen am 15. August 2018.
  7. Ανακοίνωσε Ντοναρούμα για τρία χρόνια ο Αστέρας Τρίπολης. Abgerufen am 13. August 2018 (gr).
  8. AC Milan: OFFICIAL: ANTONIO DONNARUMMA IS BACK IN RED&BLACK | AC Milan. Abgerufen am 13. August 2018.
  9. Liveticker: AC Milan - Inter 1:0 (Coppa Italia 2017/2018, Viertelfinale). Abgerufen am 15. August 2018 (deutsch).