Antonio Esfandiari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Esfandiari
Antonio Esfandiari (2008)
Antonio Esfandiari (2008)
0Personenbezogene Informationen0
Geburtsdatum 8. Dezember 1978
Geburtsort IranIran Teheran
Spitzname The Magician
Nickname LastChance11
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 18.346.673 $
Gesamtes Preisgeld 27.614.381 $
World Series of Poker
Bracelets 3
Money finishes 47
Bestes Main Event 24. (2009)
0Main Event der World Poker Tour0
Titel 2
Money finishes 19
0Main Event der European Poker Tour0
Titel keine
Money finishes 2
Letzte Aktualisierung: 25. Juli 2017

Antonio Esfandiari (* 8. Dezember 1978 in Teheran als Amir Esfandiari) ist ein professioneller US-amerikanisch-iranischer Pokerspieler. Er trägt den Spitznamen The Magician und gewann 2012 das The Big One for One Drop.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esfandiari zog im Alter von neun Jahren mit seiner Familie nach San José, Kalifornien. Da er wegen seines Namens in der Schule geärgert wurde, änderte er ihn in Anthony. Mit 19 Jahren wechselte er erneut seinen Namen, diesmal in Antonio und wurde professioneller Trickkünstler. Während er als Zauberkünstler tätig war, begann er Poker zu spielen und gewann 2004 knapp 1,4 Millionen Dollar durch den Sieg beim Main Event der L.A. Poker Classics im Rahmen der World Poker Tour in Los Angeles. Kurz darauf gewann er sein erstes Bracelet bei der World Series of Poker in Las Vegas in der Variante Pot Limit Texas Hold’em.

Esfandiari nahm an der zweiten und dritten Staffel von Poker Superstars teil. Nachdem er in der zweiten Staffel Letzter geworden war, schaffte er es ein Jahr später, das Turnier auf einem zweiten Platz zu beenden. Auch war er bei fünf der sieben Staffeln von High Stakes Poker zu sehen.

Ab Mai 2007 war Esfandiaribeim amerikanischen Pay-per-View-Sender MOJO HD in der achtteiligen Fernsehserie I bet you mit seinem besten Freund Phil Laak zu sehen, in der die beiden verrückte Wetten gegeneinander abschlossen. Auch in der Filmkomödie All in – Alles oder nichts aus dem Jahr 2008 hatte er wie Laak einen Cameo-Auftritt als Pokerspieler.

Im Juli 2012 sicherte sich Esfandiari bei der World Series of Poker den Sieg beim The Big One for One Drop. Das Turnier mit einer Million Dollar Buy-in war das bis dahin teuerste Pokerturnier weltweit. Esfandiari gewann sein drittes Bracelet sowie mit 18.346.673 Millionen Dollar das bisher höchste Preisgeld bei einem Pokerturnier.[1] Mit diesem Sieg überschritten seine Gewinne bei Live-Turnieren 22,8 Millionen Dollar; er übernahm damit die Führung in der All Time Money List.[2]

Bei der World Series of Poker Europe, die 2012 in Cannes ausgetragen wurde, gewann Esfandiari ein Turnier in No Limit Hold’em und damit sein drittes Bracelet sowie über 120.000 Euro an Siegprämie.[3]

Esfandiaris Gewinne aus offiziellen Live-Pokerturnieren betragen über 27,5 Millionen Dollar.[4] Damit ist er hinter Daniel Negreanu, Erik Seidel und Daniel Colman der erfolgreichste Pokerspieler.[2]

Braceletübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esfandiari kam bei der WSOP 44-mal ins Geld und gewann drei Bracelets:[5]

Jahr Buy-in Turnier Teilnehmer Preisgeld
2004 2000 $ Pot-Limit Hold’em 324 184.860 $
2012 1.000.000 $ The Big One for One Drop 48 18.346.673 $
2012 E 1100 No-Limit Hold’em 626 126.207 €

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonio Esfandiari – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonio Esfandiari pulls of amazing trick by winning One Drop auf wsop.com vom 4. Juli 2012, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  2. a b All Time Money List in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  3. 2012 World Series of Poker – Europe (€ 1,000 + 100 No Limit Hold’em – (Event #2)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  4. Antonio Esfandiari in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)
  5. Antonio Esfandiari in der Datenbank der World Series of Poker, abgerufen am 1. April 2017 (englisch)