Antonio Guadagnoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Guadagnoli

Antonio Guadagnoli (sprich: guadánjoli), (* 1798 in Arezzo; † 21. Februar 1858 in Cortona) war ein italienischer Lyriker der heiteren Gattung.

Obgleich einer Patrizierfamilie entstammend, verbrachte er seine Jugend in dürftigen Verhältnissen, ohne die ihm angeborene heitere Laune zu verlieren. Seinen Gedichten, von denen manche, wie Il naso, La ciarla, L'abito, La lingua di una donna als Musterstücke ihrer Art gelten, gebricht es nicht an lebhaftem Witz, ohne dass die Satire in denselben verletzend erscheint. In seinem engern Vaterland Toscana genoss Guadagnoli eine außerordentliche Popularität. Seine Raccolta di poesie giocose (Florenz 1838) ist oft aufgelegt worden. Später erschien: Raccolta completa delle poesie giocose edite ed inedite (Mailand 1872, zuletzt 1880).

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.