Antonio Manzini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonio Manzini

Antonio Manzini (geboren 7. August 1964 in Rom) ist ein italienischer Schauspieler, Drehbuch- und Romanautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio Manzini besuchte die Accademia nazionale d’arte drammatica und studierte bei Andrea Camilleri. Er arbeitete zunächst als Schauspieler in Film und Fernsehen und schrieb Drehbücher. Mit Niccolò Ammaniti schrieb er einen Beitrag für die Anthologie Crimini. 2005 veröffentlichte er seinen ersten Roman Sangue marcio.

Manzini ist der Erfinder des Ermittlers Rocco Schiavone, des Protagonisten einer Kriminalromanserie, die auch verfilmt wurde.

2016 gab es eine parlamentarische Initiative unter Führung von Maurizio Gasparri, die Ausstrahlung seiner Schiavone-Krimis in Rai 2 abzusetzen.[1]

2017 erschien im Verlag Klaus Wagenbach "Spitzentitel", eine Übersetzung von "Sull’orlo del precipizio" von Antja Peter. Es handelt sich um eine satirische Erzählung über Entwicklungen in der Verlagsbranche.[2][3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rocco Schiavone – Romane
  • Pista nera. Sellerio, 2013
    • Der Gefrierpunkt des Blutes. Übersetzung Anja Rüdiger. Rowohlt, 2015
    • TV-Serienfolge 1: Schwarze Piste
  • La costola di Adamo. Sellerio, 2014
    • Die Kälte des Todes. Übersetzung Anja Rüdiger. Rowohlt, 2016
    • TV-Serienfolge 2: Sieben Jahre sterben
  • Non è stagione. Sellerio, 2015
    • Alte Wunden. Übersetzung Anja Rüdiger. Rowohlt, 2017
    • TV-Serienfolge 4: Schnee am Dienstag
  • Era di maggio. Sellerio, 2015
    • Ein kalter Tag im Mai. Übersetzung Anja Rüdiger. Rowohlt, 2019
    • TV-Serienfolgen 5: Gute Gesellschaft und 6: In einer einzigen Sekunde
  • 7-7-2007. Sellerio, 2016
    • Die schwarze Stunde. Übersetzung Anja Rüdiger. Rowohlt, 2020
    • TV-Serienfolgen 7: Ein Tag im Juli und 8: Das gute Leben
  • Pulvis et umbra. Sellerio, 2017
    • TV-Serienfolgen 9: Staub und Schatten und 10: Nächte ohne Mond
  • Fate il vostro gioco. Sellerio, 2018
  • Rien ne va plus. Sellerio, 2019 (Fortsetzung von Fate il vostro gioco)
  • Ah l’amore l’amore. Sellerio, 2020
Rocco Schiavone – Erzählungen
  • Cinque indagini romane per Rocco Schiavone. Sellerio, 2016
    • L’accattone. 2012
    • Le ferie di agosto. 2013
    • Buon Natale, Rocco. 2013. TV-Serienfolge 8: Das gute Leben
    • La ruzzica de li porci. 2014
    • Rocco va in vacanza. 2014
  • L’anello mancante. Cinque indagini di Rocco Schiavone. Sellerio, 2018
    • L’anello mancante. 2015. TV-Serienfolge 3: Sturz in den Tod
    • Castore e Polluce. 2015. TV-Serienfolge 3: Sturz in den Tod
    • … e palla al centro. 2016
    • Senza fermate intermedie. 2017
    • L’eremita. 2017
Andere Werke
  • Sangue marcio. Fazio, 2005
  • La giostra dei criceti. Einaudi, 2007
  • Sull’orlo del precipizio. Sellerio, 2015
    • Spitzentitel. Übersetzung Antje Peter. Wagenbach, 2017
  • Orfani bianchi. Chiarelettere, 2016

Mitwirkung in Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Come Dio comanda. 2008
  • Titus. 1999
  • Il siero della vanità. 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Bremer: Ein kiffender Kommissar? in: FAZ, 19. November 2016, S. 18
  2. Spitzentitel. Perlentaucher Medien GmbH. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  3. Florian Keisinger: Kommunikation in heimischer Mundart. Fixpoetry. 17. Januar 2018. Abgerufen am 12. Januar 2019.