Antonio Panciera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denar des Patriarchen von Aquileia mit dem Wappen Pancieras
moderne Nachzeichnung seines Kardinalswappens

Antonio Panciera (* 1350 in Portogruaro; † 3. Juli 1431 in Rom) war ein venetischer Kardinal. Er war Bischof von Concordia von 1393 bis 1402, Patriarch von Aquileia von 1402 bis 1412 und Sekretär des Papstes Bonifatius IX.

Er studierte Recht an der Universität Padua und wurde am 6. Juli 1411 zum Kardinal ernannt. Seine Titelkirche war Santa Susanna. Tatsächlich war er ein Pseudokardinal (er hatte das Purpurgewand vom Gegenpapst Johannes XXIII. erhalten), nahm aber dennoch in der Funktion eines Delegierten an jenem Konklave teil, das Martin V. während des Konzils von Konstanz zum Papst wählte. Von 1420 an war er Administrator des suburbikarischen Bistums Tusculum, 1431 wurde er von Eugen IV., an dessen Wahl er mitgewirkt hatte, zum Kardinalbischof erhoben.

Er war eine Persönlichkeit mit gepflegter Bildung, ein gewandter Politiker, aber eigentlich ein humanistischer Gelehrter.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernesto Degani: Il Codice diplomatico di Antonio Panciera da Portogruaro, patriarca d'Aquileia e cardinale di S. Chiesa 1406 - 1411, Venezia 1898
  • Cesare Scalon: Pancera, Antonio. In: Raffaele Romanelli (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 80 (Ottone I–Pansa), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio I. Gaetani Patriarch von Aquileia
14021412
Ludwig IV. von Teck