Antonio Rotta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antonio Rotta (* 28. Februar 1828 in Gorizia; † 10. September 1903 in Venedig) war ein italienischer Maler und Zeichner der Genremalerei.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotta wurde in der Accademia Reale di Belle Arti in Venedig aufgenommen. Er war dort Schüler von Ludovico Lipparini. Er war ein Vertreter der venezianischen Genremalerei, bevor er sich mehr auf sakrale Gemälde spezialisierte. Später kehrte er wieder zur Genremalerei zurück und schuf Szenen aus dem venezianischen Leben, die oft Kinder zeigten. Eines seiner bekanntesten Werke war Il Ciabattino, der Schuster.[1] Viele seiner Werke wurden in das Ausland verkauft. Er hatte 1891 eine Ausstellung in Berlin.[1]

Rotta heiratete eine Tochter von Lattanzio Querena. Ihr gemeinsamer Sohn war Silvio Giulio Rotta.[1]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Constantin von Wurzbach: Rota, Anton. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 27. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1874, S. 90 f. (Digitalisat).
  • Angelo De Gubernatis: Dizionario degli Artisti Italiani Viventi: Pittori, Scultori, e Architetti. Le Monnier, Florenz 1889.
  • Giulio Cantalamessa: Antonio Rotta. In: Emporium. XIX, 1904.
  • R. Silvio: Emporium. XXXVIII, 1913, S. 157–160.
  • Antonio Rotta. In: Benezit Dictionary of Artists. Oxford Art Online, Oxford University Press.
  • Antonio Rotta. in: Archivio '800 Veneto. GAM Manzoni, Centro Studi per l’Arte Moderna e Contemporanea, Mailand.
  • Agostino Mario Bessone-Aureli: Dizionario dei pittori italiani. Città di Castello, 1915.
  • Rotta, Antonio. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 29: Rosa–Scheffauer. E. A. Seemann, Leipzig 1935, S. 96.
  • Giuseppe Pavanello: La pittura nel Veneto, l’Ottocento. Mondadori Electa Editore, Band 1, Mailand 2002.
  • Agostino Mario Comanducci: I pittori italiani dell’Ottocento. Edizioni San Gottardo, Mailand / Genf, 1934–1992.
  • Marco Menato: Un artista del vero: Antonio Rotta tra dipinti di genere e pittura risorgimentale. In: L’Osservatore Giuliano. Numero uno. Miscellanea di studi. Eliana Mogorovich.
  • Antonio Rotta. In: Raffaele Romanelli (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani. Band 88: Robusti–Roverella. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2017 (treccani.it).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Vita von Antonio Rotta (Memento vom 23. Juni 2015 im Internet Archive)
  2. Antonio Rotta collection.mam.org.
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/art.thewalters.org(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Antonio Rotta, The hoffnungsloser Fall, The Walters Art Museum, Baltimore, USA)
  4. @1@2Vorlage:Toter Link/www.museorevoltella.it(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Antonio Rotta) , museorevoltella.it.
  5. Antonio Rotta, Carigo Stiftung (Memento des Originals vom 4. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fondazionecarigo.it