Antonio Spadaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pater Antonio Spadaro vor der vollständigen Sammlung der Zeitschrift La Civiltà Cattolica

Antonio Spadaro (* 6. Juli 1966 in Messina) ist ein italienischer römisch-katholischer Theologe und Essayist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spadaro gehört seit 1988 dem Jesuitenorden an. 1996 empfing er die Priesterweihe. Seit 1993 schreibt er für die Zeitschrift La Civiltà Cattolica, seit 2011 ist er dessen Chefredakteur. Im August 2013 interviewte er Papst Franziskus, “das erste längere Interview des neuen Papstes überhaupt”[1]. In dem Interview spricht der Papst über seine Vision von der Kirche, seine Favoriten in Literatur (er zitiert z. B. die französischen Schriftsteller Léon Bloy und Joseph Malègue (1876–1940)), Musik und Kunst. Aufsehen erregte auch sein mit Marcelo Figueroa verfasster und im Juli 2017 in La Civiltà Cattolica veröffentlichter Essay Evangelikaler Fundamentalismus und katholischer Integralismus: Eine erstaunliche Ökumene.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonio Spadaro SJ, Interview mit Papst Franziskus. In: Stimmen der Zeit, 19. September 2013
  2. http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Eine-OEkumene-des-Hasses;art310,180994