Antonius Kass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonius „Toni“ Kass
Toni Kass 2012
Porträt
Geburtsdatum 26. April 1963
Geburtsort Paderborn, Deutschland
Größe 2,00 m
Position Mittelblock
Vereine
1980–1986
1986–1989
1989–1991
1991–1992
VBC Paderborn
Moerser SC
Bayer Leverkusen
Fortuna Bonn
Nationalmannschaft
80 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
1981
1990
1982
DVV-Pokalsieger
Deutscher Meister
Junioren-Vize-Europameister

Stand: 27. Oktober 2015

Antonius Kass, genannt Toni (* 26. April 1963 in Paderborn), ist ein Sportmediziner und ehemaliger deutscher Volleyballspieler.

Bis zum Abitur 1982 besuchte Kass das Gymnasium Theodorianum in Paderborn.

Toni Kass spielte zehn Jahre für vier Vereine in der Volleyball-Bundesliga und 80 mal in der A-Nationalmannschaft des DVV. Die größten Erfolge waren der zweite Platz bei den Junioren-Europameisterschaften 1982 und der Gewinn der Deutschen Meisterschaft mit Bayer Leverkusen 1990. Kass studierte Medizin in Göttingen, in Düsseldorf und in Hobart (Tasmanien).

Schon während seiner Facharztausbildung zum Orthopäden betreute Kass seit 1993 die Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen. In dieser Funktion nahm er 2000 an den Olympischen Spielen in Sydney und 2004 in Athen teil. Seit 2011 ist er der leitende Verbandssarzt des Deutschen Tischtennis-Bundes, nachdem er zuvor ab 2007 bereits das Tischtennis-Internat in Düsseldorf und die Mannschaft von Borussia Düsseldorf sportmedizinisch versorgte.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London war Kass sowohl für die Tischtennis-Nationalspieler als auch für die Männer-Volleyball-Mannschaft zuständig, bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio war er über den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) direkt für die Betreuung der gesamten deutschen Olympiamannschaft nominiert. Er wurde hauptsächlich für Tischtennis-Spieler des DTTB eingesetzt, die mit einer Silber-Medaille (Damen-Mannschaft) und einer Bronze-Medaille (Herren-Mannschaft im Teamwettbewerb) einen historischen Erfolg feierten.

Im Dezember 2014 wurde Kass vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) zum Verbandsarzt der Behinderten-Tischtennis-Nationalmannschaft ernannt. Damit ist er wohl der einzige betreuende Mannschaftsarzt Deutschlands, der sowohl im Behinderten- als auch im Regelsport als hauptverantwortlicher Verbandsarzt fungiert.

Seit 1992 ist er Mitglied der Anti-Doping-Kommission des Deutschen Volleyball-Verbandes.

Kass ist als Orthopäde und Sportmediziner in Düsseldorf in eigener Praxis niedergelassen. Kass ist verheiratet, hat drei Töchter und wohnt in Ratingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]