Antonow A-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonow A-11
Antonow A-11 stamp udssr.jpg
Historische Anstecknadel der UdSSR mit der Antonow A-11
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Antonow
Erstflug: 12. Mai 1958
Produktionszeit: 1958–1964
Stückzahl: ≈ 150[1]

Die Antonow A-11 war ein sowjetisches Segelflugzeug.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschine war für den Kunstflug zugelassen und die Instrumentierung reichte aus um Wolken zu durchstoßen. Der Erstflug fand am 12. Mai 1958 statt. Ein parallel zur A-11 entwickelter Typ mit verkleinerter Spannweite war die Antonow A-13.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Metall gebaute Mitteldecker (selbsttragende Schalenbauweise) besaß als Besonderheit ein V-Leitwerk. Dieses und ein Teil des Tragflügels waren stoffbespannt, sonst bestand auch die Beplankung aus Metall. Das Fahrwerk besteht aus einem einziehbaren Hauptrad und einem Hecksporn. Unter dem Bug befindet sich zusätzlich eine Kufe. Als Landeklappen dienen Wölbungsklappen, darüber hinaus befinden sich Spoiler in den Tragflächen. An den Tragflächenenden befanden sich Scheuerleisten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Baujahre 1958–1964
Hersteller Antonow
Spannweite 16,50 m
Länge 6,00 m
Höhe 1,62 m
Flügelfläche 12,15 m²
Flügelstreckung 22,40
Profil ZAGI P-IIIa
Gleitzahl 34 bei 97 km/h
Geringstes Sinken 0,74 m/s bei 97 km/h
Leermasse 294 kg
Rüstmasse 310 kg
Zuladung 100 km/h
Startmasse 410 kg
Flächenbelastung 33,70 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h (höchstzulässig)
140 km/h im Flugzeugschlepp
100 km/h im Windenschlepp
Mindestgeschwindigkeit 60 km/h
Besatzung 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Heinz A. F. Schmidt: Sowjetische Flugzeuge. Transpress, Berlin 1971, S. 185.
  •  Heinz A. F. Schmidt: Segelflugzeuge. In: Aerotyp. Transpress, Berlin 1969, S. 90/91.
  •  Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band II. Transpress, Berlin, S. 126.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Höflinger: Antonow. Flugzeuge seit 1946. Motorbuch, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-613-03518-8, S. 10