Antonow A-9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonow A-9
A9 von außen.jpg
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland:

Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion

Hersteller: Antonow
Erstflug: 1949
Stückzahl: 27[1]

Die Antonow A-9 ist ein vom sowjetischen OKB Antonow konstruiertes Segelflugzeug. Es flog erstmals 1949.

Anfang der 1950er Jahre machte der Typ durch einige besondere Leistungen auf sich aufmerksam. So flog Wjascheslaw Jefimenko am 6. Juni 1952 mit 636,8 km einen neuen Weltrekord im Zielstreckenflug.

Aus der A-9 wurde auch ein Zweisitzer abgeleitet, die Antonow A-10. Dieser Typ war 30 cm länger und besaß ein größeres Leitwerk. Am 26. Mai 1953 erreichte Wiktor Iltschenko mit der A-10 mit 829,8 km in 9 h 11 min einen neuen Weltrekord im freien Streckenflug, wofür ihm die Lilienthal-Medaille der FAI verliehen wurde.

Innenaufbau

Der Rumpf beider Typen besaß einen ovalen Querschnitt. Die Vollsicht-Cockpithaube war aus Glas gefertigt. Der Tragflügel besaß Spoiler. Das Fahrwerk bestand aus einem festen Hauptrad und einen Schleifsporn am Heck. Die Flügelenden waren durch Scheuerleisten geschützt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiseitenriss
Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 6,40 m
Spannweite 16,25 m
Höhe 1,50 m
Flügelfläche 13,50 m²
Flügelstreckung 19,60
Landegeschwindigkeit 70 km/h
Gleitzahl 28 bei 95 km/h
Geringstes Sinken 0,85 km/h
Rüstmasse 360 kg
Zuladung 90 kg
max. Startmasse 450 kg
Flächenbelastung 30,4 kg/m²

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz A. F. Schmidt: Sowjetische Flugzeuge. Transpress, Berlin 1971, S. 183.
  • Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band II. Transpress, Berlin, S. 125.
  • Soaring Magazin. Nr. 1. USA 1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonow A-9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Höflinger: Antonow. Flugzeuge seit 1946. Motorbuch, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-613-03518-8, S. 9.