Antonow An-70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonow An-70
Antonow An-70
Antonow An-70
Typ: Militärischer Transporter
Entwurfsland:

UkraineUkraine Ukraine

Hersteller: O. K. Antonow
Erstflug: 16. Dezember 1994
Indienststellung: In der Flugerprobung
Produktionszeit:

bisher keine Serienproduktion

Stückzahl: 2

Die An-70 ist ein Transportflugzeug für Mittel- und Langstrecken aus den 1990er Jahren. Angetrieben wird es von vier Turboprop-Triebwerken des Typs Iwtschenko Progress D-27. Es ist nach der Antonow An-22 der zweite Antonow-Flugzeugtyp mit gegenläufigen Propellern. Forderungen bei der Konstruktion dieser Maschine waren niedrige Betriebskosten und hohe Zuverlässigkeit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Projektarbeiten für einen Nachfolger der An-12 begannen Mitte der 1970er Jahre. Nach dem Rollout am 20. Januar 1994 erfolgte der Erstflug des Prototyps am 16. Dezember 1994. Diese Maschine stürzte beim vierten Erprobungsflug am 10. Februar 1995 nach einer Kollision mit dem An-72-Begleitflugzeug über Borodjanka bei Kiew in einen Wald und explodierte. Die siebenköpfige Besatzung unter Sergei Maksimow überlebte den Absturz nicht.[1] Der zweite Prototyp flog erstmals am 24. April 1997. Ein Triebwerksausfall am 27. Januar 2001 führte zu einer Bruchlandung, bei der die unversicherte Maschine erheblich beschädigt wurde.[2][3] Die Maschine wurde repariert und führt wieder Erprobungsflüge durch.

Antonow An-70 auf der MAKS 2013

Ende des Jahres 1997 zog die Bundeswehr in Betracht, einige Antonow An-70 zum Ausbau der Langstreckentransportkapazitäten zu beschaffen, die durch das bisherige Transportflugzeug Transall nicht mehr bewältigt werden konnten. Im Sommer 1998 wurde eine vom Bundesministerium der Verteidigung beauftragte Studie gemeinsam mit Antonow, russischen und ukrainischen Zulieferern, der DASA-Military Aircraft und DASA Deutsche Airbus in Hallbergmoos bei München durchgeführt. Die Untersuchung sollte klären, wie weit die An-70 den Anforderungen der europäischen Luftwaffen entspricht (European Staff Requirements) und wie groß der Umfang der eventuell erforderlichen Modifikationen sein würde.

Das Ergebnis zeigte, dass die An-70 bezogen auf Nutzlast, Geschwindigkeit, Reichweite sowie Lande- und Starteigenschaften die Anforderungen des ESR erfüllte bzw. übererfüllte. Die damalige Cockpitauslegung (Fünf-Mann-Cockpit) und die Triebwerkssteuerung dagegen entsprachen nicht den Anforderungen und hätten komplett neu entwickelt werden müssen („westernising“). Außerdem entsprachen die Werkstoffe, Normen und weitere Zulassungskriterien nicht den westlichen Anforderungen und hätten teilweise umfangreiche Neuentwicklungen erfordert.

Dies war aber nicht der Hauptgrund, die An-70 als neues europäisches Transportflugzeug nicht weiter in Betracht zu ziehen. Ausschlaggebend waren die Risiken einer langfristigen industriellen Zusammenarbeit (30 Jahre und mehr) und Zweifel an der Aufrechterhaltung der erforderlichen technischen Unterstützung über Jahrzehnte hinweg. Die Risiken wollten weder die DASA noch der öffentliche Auftraggeber übernehmen. Außerdem war der Wunsch vorhanden, eine europäische Unabhängigkeit bei der Neubeschaffung von Wehrtechnik zu erreichen. So wurde schließlich der Entscheidung anderer europäischer Regierungen folgend Airbus mit der Konstruktion der A400M beauftragt.[4]

Auf der Luft- und Raumfahrtmesse MAKS 2009 unterzeichneten Russland und die Ukraine ein Abkommen über die Wiederaufnahme des Projektes. Zwischenzeitlich wurden der An-70 in einer modernisierten Form neue Chancen angesichts der Verzögerungen im Airbus-A400M-Projekt eingeräumt,[5] diese sind aber inzwischen obsolet geworden.

Zur Aufnahme der Produktion wurde die An-70 grundlegend überarbeitet, vor allem erhielten die Triebwerke, die Auftriebshilfen und die Cockpitausrüstung ein Upgrade. Der so überarbeitete zweite Prototyp absolvierte Ende September 2012 erfolgreich die Flugtests.[6] Zunächst sollen drei Maschinen für die ukrainische Luftwaffe gebaut werden.[7] Der erste Rumpf der neuen Serie wurde im Dezember 2012 fertiggestellt und dem ukrainischen Ministerpräsidenten Mykola Asarow präsentiert.[8] Nach Angaben von Antonow wurde 2012 mit Volga-Dnepr Airlines ein Abkommen geschlossen, um den Verkauf der weiterentwickelten An-70T zu fördern. Demnach soll Volga-Dnepr der Launch Customer für die An-70T werden.[9]

Nachdem Russland schon 2013 verlauten ließ, stattdessen die Il-476 weiterzuentwickeln, wurde die Zusammenarbeit während des Kriegs in der Ukraine seit 2014 beendet. So soll Juri Tereschchenko, der neue Vorsitzende der ukrainischen Dachorganisation der ukrainischen Rüstungsindustrie Ukroboronprom, in einem Presseinterview erklärt haben, dass künftig keine militärische Ausrüstung an Russland mehr geliefert werde.[10] Zwar hatte der russische Ministerpräsident Medwedew 2012 erklärt, der russische Konzern UAC werde die An-70 bauen und dafür bei der Kazan Aircraft Production Association ein neues Werk errichten.[11] Russland plant jedoch mit der Tupolew Tu-330 eine Alternative zur An-70. Am 2. März 2015 wurde die An-70 von der offiziellen Rüstungsliste Russlands gestrichen. Die Ukraine wird russische Technik durch West-Komponenten ersetzen wollen; auch französische Triebwerke stehen zur Diskussion.[12][13]

Bei der Pariser Luftfahrtschau 2015 kündigte der Antonow-Präsident und Chefkonstrukteur Dmitry Kiwa an, aus der An-70 die An-188 entwickeln zu wollen. Bei diesem Flugzeug sollen die Propellerturbinen durch Turbofans ersetzt werden. Außerdem soll eine Mischung aus ukrainischen und westlichen Komponenten verwendet werden. Bei der maximalen Abflugmasse werden 140 Tonnen mit einer Nutzlast von 40 Tonnen angepeilt.[14] Das Flugzeug wäre dadurch mit dem Airbus A400M vergleichbar.[15]

Weitere Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An-70PSSAR-Version
  • An-70T – zivile Frachtmaschine.
  • An-112KS – Von der US-Airforce abgelehnte Tankerversion auf Basis der An-70, mit zwei Strahltriebwerken.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laderaum der UR-NTK

Die An-70 ist ein militärisches Transportflugzeug mit vier Propellerturbinentriebwerken, das mit einer kurzen Start- und Landestrecke auskommt. Der Laderaum (Querschnitt 4,00 m × 4,10 m) kann bis zu 47 t Nutzlast aufnehmen. Güter bis zu 20 t Gewicht können aus großer und niedriger Höhe abgesetzt werden. Mit einer Nutzlast von 20 bis 35 Tonnen hat die An-70 eine Reichweite von 5000 bis 6600 Kilometern. Dabei fliegt sie mit einer Reisegeschwindigkeit von 750 km/h.

Ein Merkmal der An-70 sind die von dem Triebwerk Progress D-27 angetriebenen zwei gegenläufigen Luftschrauben. Dabei hat der vordere Propeller acht, der hintere sechs Blätter. Durch die Gegenläufigkeit wird eine Aufhebung des Propellerdralls und eine Verbesserung des Vortriebswirkungsgrads erreicht, was eine höhere Reisegeschwindigkeit bei reduziertem Kraftstoffverbrauch (etwa 25 % gegenüber Turbofantriebwerken) erlaubt. Außerdem wird die Lärmemission verringert. Zusätzlich wird durch das verringerte Triebwerksdrehmoment die Aufhängung des Triebwerks an den Tragflächen statisch vereinfacht. Die Nachteile dieses Antriebskonzepts – ein höheres Getriebegewicht sowie höherer Wartungsaufwand für das Getriebe – werden von den Vorteilen überwogen.

Um neben einer hohen Reisegeschwindigkeit für den Betrieb von kurzen Start- und Landestrecken (STOL) eine möglichst geringe Mindestgeschwindigkeit zu erreichen, wurden umfangreiche Windkanaluntersuchungen durchgeführt. In mehr als 1400 Windkanalstunden wurden 22 Flugzeugmodelle mit zehn verschiedenen Tragflügeln sowie vier verschiedenen Landeklappenkonfigurationen untersucht. Die meisten Windkanaltests wurden mit einer Triebwerkssimulation durchgeführt. Das Ergebnis waren Tragflächen mit einem moderaten superkritischen Profil, zusammen einem mehrfach unterteilten Landeklappensystem (Fowlerklappen) mit einem doppelten Vorflügel, das einen Landeklappenausschlag von 65° bzw. im äußeren Landeklappenbereich 85° erlaubt. Möglich war dieser ungewöhnliche hohe Landeklappenausschlag durch den Coandă-Effekt, der durch den starken und gleichmäßigen Propellerluftstrom erzeugt wird. Zusätzlich haben die Tragflächen und das Höhenleitwerk Vorflügel. Das Ergebnis waren Tragflächen mit einem maximalen Auftriebsbeiwert von bis zu 7,2.[16] Dies erlaubt beispielsweise eine Endanfluggeschwindigkeit von 176 km/h.[17]

Antonow An-70 im Landeanflug

Der Rumpf und die Tragflächen der An-70 sind in konventioneller Leichtbauweise ausgeführt. Die Zelle ist dabei für 45.000 Flugstunden und 15.000 Landungen ausgelegt. Das Höhen- und Seitenleitwerk besteht aus einer aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigten Torsionsbox.[18] Das Seitenruder ist dreigeteilt, das Höhenruder zweigeteilt. Hierdurch wird eine höhere Überlebensfähigkeit des Flugzeuges bei Beschuss durch leichte Handwaffen erreicht.

Die An-70 kann von unbefestigten Start- und Landebahnen aus operieren. Dabei genügen 700 m Startstrecke, um mit 20 bis 30 t Nutzlast abheben zu können.[17] Die Flug-, Navigations- und Systeminformationen werden digital verarbeitet und im Cockpit auf Bildschirmen dargestellt. Ein bordeigenes Überwachungs- und Diagnosesystem erleichtert Wartung und Instandsetzung des Luftfahrzeuges. Mit dem automatisierten autonomen Lastenmanagementsystem des Flugzeuges können unterschiedliche Güter an Bord genommen und aus der Luft oder am Boden wieder abgesetzt werden. Vier elektrische Laufkatzen an zwei Laufschienen, die in der Oberschale des Flugzeuges befestigt sind, können Lasten bis 12 t in den Laderaum heben und im Laderaum bewegen. Zur Ausrüstung des Laderaumes gehören außerdem zwei elektrische Winden mit 1,5 t Zugkraft.[19][20]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 3 +2 Lademeister
Länge 40,73 m
Spannweite 44,06 m
Höhe 16,38 m
Flügelfläche 200 m²
Frachtraumabmessung
  • Länge: 19,10 m
  • Breite: 4,00 m
  • Höhe: 4,10 m
Leermasse 73.000 kg
normale Startmasse 112.000 kg
max. Startmasse 135.000 kg
max. Zuladung 47.000 kg
Höchstgeschwindigkeit 785 km/h
Reisegeschwindigkeit 750 km/h in 9.600 m Höhe
Landegeschwindigkeit 176 km/h
Dienstgipfelhöhe 12.000 m
Reichweite
  • ohne Zuladung: 7800 km
  • mit 35.000 kg Zuladung: 3.500 km
  • mit maximaler Zuladung: 1.350 km
Startstrecke
  • 700 m mit 20.000–30.000 kg Zuladung
  • 1.800 m mit maximaler Zuladung
Landestrecke 1.900 m
Triebwerke vier Iwtschenko Progress D-27-Propellerturbinen mit je 10.440 kW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Höfling: Antonow. Flugzeuge seit 1946. Motorbuch, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-613-03518-8, S. 110–112.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonow An-70 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Unger: Ein schwerer Schlag für das „sowjetische FLA“ – Absturz des Prototypen gefährdet das An-70-Transporterprogramm. In: Flieger Revue 3/1995, S. 40–43.
  2. Bruchlandung des zweiten An-70-Prototyps
  3. Design flaws with its D-27 turboprop engines@1@2Vorlage:Toter Link/www.p3air.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. An-70's uncertain future (englisch, 2003) (Memento vom 25. September 2006 im Internet Archive)
  5. Nach A400M-Desaster: Wird An-70-Projekt wiederbelebt?,(deutsch, 2010)
  6. Upgraded AN−70 passes flight tests successfully, Information auf antonov.com, abgerufen am 29. Juni 2012 (Memento vom 14. November 2012 im Internet Archive)
  7. flightglobal.com: antonov seeks customers for new look an-70, abgerufen am 11. November 2013
  8. ukraine completes fuselage, abgerufen am 11. November 2013 (Memento vom 5. Februar 2013 im Internet Archive)
  9. An-70 auf der Webseite von Antonow (Memento vom )
  10. http://www.defenseindustrydaily.com: Meldung vom 3. April 2014
  11. www.aero.de: UAC übernimmt Produktion von 70 Antonow An-70, abgerufen am 29. Juni 2014
  12. Das russische Verteidigungsministerium hat die Entwicklung des militärischen ussisch-ukrainischen Transportflugzeugs AN-70 aus dem staatlichen Waffenprogramm gestrichen, Korrespondent 2. März 2015
  13. Iran als Kunde für die An-70, Korrespondent 6. März 2015
  14. An-188 statt An-70
  15. Paris Air Show 2015: Antonov reveals An-188 strategic transport aircraft
  16. ICAS 2002 CONGRESS, AN-70 STOL AIRCRAFT CHARACTERISTICS AT HIGH ANGLES
  17. a b http://wn.com/Antonov_An-70
  18. http://www.compositesworld.com/articles/ukrainian-aerospace-developer-employs-clean-sheet-design
  19. An-70 auf globalsecurity.org
  20. http://www.cthomas.de/an_70.htm