Antsla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antsla
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Võrumaa lipp.svg Võru
Koordinaten: 57° 50′ N, 26° 32′ OKoordinaten: 57° 50′ N, 26° 32′ O
Fläche: 270,79 km²
 
Einwohner: 3.303 (2017)
Bevölkerungsdichte: 12 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: Landgemeinde
Website:
Karte von Estland, Position von Antsla hervorgehoben

Antsla (deutsch: Anzen) ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Võru. Sie hat 3303 Einwohner (Stand: 1. Januar 2017).

Antsla ist die westlichste und größte Gemeinde des Landkreises. Der Ort liegt 35 km westsüdwestlich von Võru. Neben dem Hauptort Antsla umfasste die Landgemeinde bis 2017 die 26 Dörfer Ähijärve, Anne, Antsu, Haabsaare, Jõepera, Kaika, Kikkaoja, Kobela, Kollino, Kraavi, Litsmetsa, Luhametsa, Lusti, Madise, Mähkli, Oe, Piisi, Rimmi, Roosiku, Savilöövi, Soome, Säre, Taberlaane, Tsooru, Vana-Antsla und Viirapalu. Mit dem Zusammenschluss mit der Landgemeinde Urvaste 2017 kamen Kassi, Kirikuküla, Koigu, Kuldre, Kõlbi, Lümatu, Pihleni, Ruhingu, Toku, Uhtjärve, Urvaste, Uue-Antsla, Vaabina und Visela hinzu.

Sehenswert ist das Gutshaus von Vana-Antsla, das seit 1405 urkundlich belegt ist. 1601 wurde Antsla durch schwedische Truppen erobert. An die Geburt von Carl Philip (1601–1622), des jüngsten Sohns des schwedischen Königs Karls IX., im selben Jahr erinnern zwei Eichen im zwölf Hektar großen Park des Gutes, die bis heute erhalten sind.[1] Berühmteste Persönlichkeit aus Antsla ist der Maler Karl Pärsimägi, der in Kraavi die Schule besuchte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde Antsla gibt an, Carl Philip sei nicht im Tallinner Schloss, sondern im Gutshaus von Antsla geboren worden (http://www.antsla.ee/)