Anzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anzhausen
Gemeinde Wilnsdorf
Koordinaten: 50° 51′ 22″ N, 8° 7′ 30″ O
Höhe: 310 (300–360) m
Fläche: 6,4 km²
Einwohner: 1362 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 213 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57234
Vorwahl: 02737
Karte
Lage des Ortes Anzhausen innerhalb der Gemeinde Wilnsdorf.

Anzhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wilnsdorf im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzhausen liegt im Siegerland in einer sehr waldreichen Region im Rothaargebirge. Die höchste Erhebung in der Gemarkung ist der Haferhain mit 503,5 m ü. NHN. Der Ort selbst liegt auf einer Höhe zwischen 300 und 360 m. Durch den Ort fließt die Weiß von Rudersdorf kommend und der Wabach, der auf dem Weinsberg (404 m ü. NHN) entspringt sowie der Bösselbach. Anzhausen hat eine Fläche von 11,54 km².

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte von Anzhausen sind Deuz, Salchendorf und Helgersdorf im Nordosten, Irmgarteichen im Osten, Gernsdorf und Rudersdorf im Südosten, Wilnsdorf im Süden, Oberdielfen im Südwesten, Niederdielfen und Flammersbach im Westen und Feuersbach im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzhausen um 1905
Belegschaft der Grube Concordia vor 1902

Am 3. Juni 1311 wurde Anzhausen erstmals urkundlich als „Anzhusen“ erwähnt.[1] Am 26. Januar 1763 wurden bei einem Großbrand im Ort 50 Wohnhäuser mitsamt Hofgebäuden von den Flammen vernichtet.[2] Einen Häuserbestand von gleichem zahlenmäßigen Umfang, wie er vor diesem einschneidenden Ereignis vorhanden war, erreichte man in Anzhausen wieder im Jahre 1900.[3]

Zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und dem Ende des Ersten Weltkrieges gab es in der Klabach eine Dynamitfabrik. 1928 wurde ein Ehrenmal errichtet und eingeweiht.[4]

Bis zur kommunalen Neugliederung gehörte der Ort zum Amt Netphen. Am 1. Januar 1969 wurde Anzhausen in die neue Großgemeinde Wilnsdorf eingegliedert.[5]

1972 schlossen sich der 1912 gegründete SV Anzhausen und der SV Flammersbach zur Spielvereinigung Anzhausen/Flammersbach e. V. zusammen.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen des Ortes:[6]

Jahr Einwohner
1818 237
1885[7] 282
1895[8] 309
1905 351
1910[9] 335
1925[10] 427
1933[11] 451
Jahr Einwohner
1939[11] 479
1950 603
1961[12] 675
1967 827
1969 884
1991[13] 1367
1994[14] 1347
Jahr Einwohner
2005 1303
2006 1316
2007 1342
2008 1341
2009 1333
2010 1330
2011[15] 1315
Jahr Einwohner
2012 1304
2013 1317
2014 1290
2015 1361
2016 1362

Anmerkungen: Zahlen 1969 / ab 1994 jeweils am 31. Dezember; 1991 am 31. März.

Gruben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Anzhausen gab es die Grube Concordia von 1808 bis 1902 mit dem Abbau von Antimon, Blei, Kupfer und Zink. Im Februar 1987 traten am Gelände der Grube Tagesbrüche auf. Neben Concordia gab es die Dietrichszeche, auf der Eisenerz abgebaut wurde. Sie war bis 1888 in Betrieb.

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ort gehört das Industriegebiet Anzhäuser Mühle, das zwischen Anzhausen und Rudersdorf liegt und mehrere Betriebe beherbergt, unter anderem einen Baumarkt und einen Grünwarenhandel. Am Rand des Gebiets befindet sich ein Motorsport-Gelände.

Schule und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sportverein SV Anzhausen/Flammersbach wird neben Fußball Tischtennis, Leichtathletik, Aerobic usw. angeboten. Anzhausen hat einen Sportplatz, eine Turnhalle und einen Reitstall. Neben der Grundschule hat der Ort einen Kindergarten. Anzhausen gehört wie Flammersbach zur Evangelischen Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf.

Die Antoniuskapelle war früher ein Simultangotteshaus, heute dient sie der ev. Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf als Predigtstätte. Im Jahre 1738 von den so gebildeten catholischen und evangelischen Kapellengemeinden ist die auch als Kirche bezeichnete Gebäude gemeinsam erbaut, worden. Auch in diesem fand das Bild des St. Antonius seinen Platz; so auch der aus Eiche angefertigte Hochaltar, der gegen damaliger Vereinbarung im vorherigen Gebäude den Platz eingenommen hatte. Der Altartisch war kein Grund eines Streites den die Religionsgemeinschaften gemeinsam nutzten, nein Kanzel und Altar waren die Objegte die im kleinen Kirchlein Anzhausen, schon um dreizehnhundert ein Capellenort im Kirchspiel Netphen keinen Platz zusammen fanden. Mitte des 19. Jahrhunderts war die politische Gemeinde Eigentümer des Hauses. Renoviert bekam es die reformierte Rödgen 1956 in ihren Besitz.[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Klein (1912–2009), Professor für katholische Theologie an der Universität Siegen[17]
  • Günther Stoll (1942–1984), Opfer im YOGTZE-Fall

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegener Urkundenbuch Band I, Siegen, 1887, S. 76–79, Nr. 125.
  2. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 29. Januar 2011
  3. Siegerländer Heimatkalender 1990, S. 6, 65. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V., Verlag für Heimatliteratur
  4. Dieter Krumm: Wilnsdorf in alten Ansichten aus der Zeit zwischen 1880 und 1925; Verlag Europäische Bibliothek 1976
  5. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 72.
  6. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen, Siegen 1968
  7. Westfälisches Gemeindelexikon 1887, S. 108 / 109
  8. Westfälisches Gemeindelexikon 1897, S. 110 / 111
  9. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  10. genealogy.net: Amt Netphen
  11. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Siegen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  12. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 158.
  13. WILNSDORF Aktuell – Bürgerinformationen aus der Gemeinde, Ausgabe 1992/93
  14. Rolf Betz: Wilnsdorf (Memento des Originals vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lwl.org (PDF; 7,0 MB), ca. 1995
  15. wilnsdorf.de: Jahresbericht 2011 (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/media.wilnsdorf.de (PDF; 2,8 MB), Seite 6
  16. Fürstenthm. Oranien - Nassau im Staatsarchiv Münster Regierungsacten 1746, 1754–1757: In Betreff das in der Capelle zu Anzhausen hinweggekommne Catholischen Kirchengeräths, Versätzung der Kanzel und Strittigkeiten zwischen der Katholisch ad.Refomierte Kappellengemeinde
  17. „70-jähriges Priesterjubiläum von Prof. Dr. Karl Klein“, FHD, abgerufen am 2. Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien