Apátistvánfalva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apátistvánfalva
Wappen von Apátistvánfalva
Apátistvánfalva (Ungarn)
Apátistvánfalva
Apátistvánfalva
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Vas
Kleingebiet bis 31.12.2012: Szentgotthárd
Kreis seit 1.1.2013: Szentgotthárd
Koordinaten: 46° 54′ N, 16° 15′ OKoordinaten: 46° 53′ 48″ N, 16° 15′ 16″ O
Fläche: 12,86 km²
Einwohner: 356 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 94
Postleitzahl: 9982
KSH kódja: 08873
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Csaba Császár-Bartakovics (parteilos)
Postanschrift: Fő út 107
9982 Apátistvánfalva
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Apátistvánfalva (slowenisch Števanovci) ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Szentgotthárd im Komitat Vas.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apátistvánfalva liegt sechs Kilometer südlich der Stadt Szentgotthárd, zweieinhalb Kilometer nördlich der Grenze zu Slowenien, an dem kleinen Fluss Hársas-patak. Nachbargemeinden sind Orfalu und Kétvölgy.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Károly Krajczár (1936–2018), Autor, Pädagoge und Volksmärchensammler

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Apátistvánfalva
  • Grenzwacht-Gedenkstätte und Museum (Határőr Emlékhely és Múzeum)
    • Im Museum befindet sich eine Statue von Szent László, dem Schutzpatron der Grenzwächter (Szent László, a határőrök védőszentje szobra)
  • Mariensäule (Mária-oszlop), erschaffen 1899 von József Hudetz
  • Naturlehrpfad Rókagomba tanösvény
  • Römisch-katholische Kirche Harding Szent István, erbaut um 1786 (Spätbarock)
  • Weltkriegsdenkmal (Hősi halottak emlékműve) mit Statue von Árpád, erschaffen 1925 von Ede Kallós

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Apátistvánfalva trifft die Landstraße Nr. 7456 auf die Nr. 7458, die in südwestlicher Richtung zur slowenischen Grenze führt. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Szentgotthárd.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Apátistvánfalva – Településképi Arculati Kézikönyv 2017. Hrsg. von der Gemeindeverwaltung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Apátistvánfalva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien