Apelsteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorder- und Rückseite eines typischen Apelsteins
Theodor Apel 1861 bei der Einweihung des Steins Nr. 5

Zum Gedenken an die Völkerschlacht bei Leipzig im Jahr 1813 wurden an wichtigen Orten der Kämpfe sogenannte Apelsteine aufgestellt. Insgesamt gibt es in Leipzig und Umgebung 50 solcher Denkmale. Der Leipziger Bürger und Schriftsteller Theodor Apel (1811–1867) ließ in den Jahren 1861 bis 1864 aus eigenen Mitteln 44 dieser Marksteine aufstellen. Sechs weitere wurden danach aus privater Hand, aus einer Stiftung Apels und von Vereinen errichtet.

Die Apelsteine sind ursprünglich rechteckige Säulen aus Sandstein von etwa 1,5 m Höhe. Für die Stellungen der Koalitionstruppen sind die Steine mit einem spitzen Kopf (umgekehrtes V für Verbündete) sowie dem Buchstaben V und für die napoleonischen Truppen mit einem runden Kopf und einem N versehen. Die Inschriften der Steine zeigen auf der dem Schlachtfeld zugewandten Seite den Namen und das Datum des jeweiligen Gefechts und auf der anderen die Namen der Heerführer sowie die Truppenbezeichnung und -stärke. Zwei Pfeile an den Schmalseiten bezeichnen den Verlauf der Front. An den Köpfen der Steine sind die Himmelsrichtungen angegeben. Bis zur Nr. 42 wurde auch die Regel eingehalten, dass den Koalitionstruppen die geraden und den napoleonischen die ungeraden Nummern zugeordnet wurden.

Da sich der Sandstein als wenig widerstandsfähig erwies und die Bautätigkeit die zunächst außerhalb der Stadt stehenden Steine erreichte, wurde bereits im 19. Jahrhundert damit begonnen, zahlreiche der Steine durch Kopien (zum Teil mehrfach und auch aus härterem Material) zu ersetzen und sie gegebenenfalls etwas vom Originalplatz abweichend aufzustellen. Dabei wurde vielfach von der Größe und mitunter auch von der Form der Originale abgewichen, wie zum Beispiel durch nach oben verjüngte Steine im Leipziger Westen oder durch Sockel und Aufsätze. Beim Kopieren schlichen sich auch einige Textfehler ein.

Standorte und Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. N / V Lage Bild Inschrift Vorderseite Inschrift Rückseite
1 N Wachau, Bornaer Chaussee,
150 m südlich der Einmündung Apelsteinallee
Koordinaten: 51° 16′ 47″ N, 12° 25′ 53″ O
Apelstein-01.jpg VICTOR, HERZ. v. BELUNO,
II. Corps,
20000 M
Schlacht bei WACHAU,
16. October 1813
2 V Straße Güldengossa–Liebertwolkwitz,
1 km nördlich von Güldengossa,
neben Russisch-Preußischem Denkmal
Koordinaten: 51° 15′ 54″ N, 12° 26′ 49″ O
Apelstein-02.jpg Prinz Eugen von Württemberg,
10.000 M
Schlacht bei WACHAU,
16. Oktober 1813
3 N Dösen,
Kreuzung Markkleeberger Straße / Eigenheimstraße
Koordinaten: 51° 17′ 4″ N, 12° 24′ 29″ O
Apelstein-03.jpg AUGEREAU, Herzog v.Gastilione,
IX. Corps,
10000 M.
Schlacht bei WACHAU,
16. Oktober 1813
4 V Rundweg um den Markkleeberger See,
bei der Crostewitzer Höhe
Koordinaten: 51° 15′ 34″ N, 12° 24′ 8″ O
Das Original steht im Museum Torhaus Markkleeberg
Koordinaten: 51° 16′ 40″ N, 12° 23′ 20″ O
Apelstein-04.jpg General v. KLEIST,
10000 Mann
Schlacht bei WACHAU,
16. October 1813
5 N Bornaer Straße
(Verbindung Wachau–Liebertwolkwitz),
an der Brücke über die S 242
Koordinaten: 51° 16′ 53″ N, 12° 27′ 3″ O
Apelstein-05.jpg Graf LAURISTON,
V. Corps,
15000 M.
Schlacht bei WACHAU,
16. Oktober 1813
6 V S 43 (Verbindung Güldengossa–Großpösna),
900 m vor Großpösna
Koordinaten: 51° 15′ 39″ N, 12° 28′ 41″ O
Apelstein-06.jpg Fürst GORTSCHAKOFF,
9000 M.
Schlacht bei WACHAU,
am 16. October 1813
7 N Holzhausen, Auf dem Kolmberg,
650 m vom Abzweig von der Naunhofer Landstraße
Koordinaten: 51° 17′ 23″ N, 12° 29′ 21″ O
Apelstein-07.jpg MACDONALD, Herzog von Tarent,
XI. Corps,
15000 M
Schlacht bei WACHAU
am 16. October 1813
8 V Großpösna, Querstraße,
80 m südlich der Fuchshainer Straße
Koordinaten: 51° 16′ 24″ N, 12° 30′ 18″ O
Apelstein-08.jpg General Klenau,
9. Oest•Corps,
24000 M
Schlacht bei WACHAU,
16. October 1813
9 N Liebertwolkwitz, Liprandisdorfer Straße,
70 m vom Abzweig Ostende
Koordinaten: 51° 17′ 5″ N, 12° 28′ 10″ O
Apelstein-09.jpg Mortier, Herzog von Treviso,
2 Divisionen d. jung. Garde,
12000 Mann
Schlacht bei Wachau,
16. October 1813
10 V Auenhainer Straße, am Gewerbegebiet Güldengossa
Koordinaten: 51° 15′ 31″ N, 12° 27′ 44″ O
Apelstein-10.jpg Graf PAHLEN III.,
3000 Reiter
Schlacht bei WACHAU,
16. Oktober 1813
11 N Markkleeberg-Ost, Rilkestraße, Abzweig Gorkistraße
Koordinaten: 51° 16′ 30″ N, 12° 24′ 7″ O
Apelstein11.JPG Fürst PONIATOWSKI,
VIII. Corps,
8000 M.
Schlacht bei Wachau
am 16. October 1813
12 V Großdeuben, Zehmener Straße,
am Pleiße-Radweg an der Brücke
Koordinaten: 51° 14′ 21″ N, 12° 23′ 13″ O
Apelstein-12.jpg General BIANCHI,
österr. Reserve
Schlacht bei Wachau
am 16. October 1813
13 N Wachau, Dösener Weg,
180 m vom Abzweig Leinestraße, am alten Friedhof
Koordinaten: 51° 17′ 0″ N, 12° 25′ 1″ O
Das Original steht am Torhaus Dölitz
Koordinaten: 51° 17′ 15″ N, 12° 23′ 15″ O
Apelstein-13.jpg OUDINOT, Herzog von Reggio,
3. u. 4. Division der jungen Garde,
12000 M.
Schlacht bei Wachau
am 16. Oktober 1813
14 V Lindenthal,
An der Hufschmiede / Lindenthaler Hauptstraße
Koordinaten: 51° 23′ 40″ N, 12° 20′ 17″ O
Apelstein-14.jpg Gen. Lieut. St. Priest,
12000 M Russen
Schlacht bei Möckern,
am 16. October 1813
15 N Gohlis, Max-Liebermann-Straße / Landsberger Straße
Koordinaten: 51° 22′ 32″ N, 12° 21′ 40″ O
Apelstein-15.jpg General COMPANS,
I. Division
Schlacht bei Möckern
am 16. October 1813
16 V Lindenthal, Salzstraße, vor dem Friedhof
Koordinaten: 51° 23′ 58″ N, 12° 20′ 44″ O
Apelstein-16.jpg General Graf LENGERON,
18500 M. Russen
Schlacht bei MÖCKERN
am 16. October 1813
17 N Möckern, Georg-Schumann-Straße, vor Haus Nr. 206
Koordinaten: 51° 22′ 6″ N, 12° 20′ 32″ O
Apelstein-17.jpg General LAGRANGE,
II. Division
Schlacht bei MÖCKERN
16. Oktober 1813
18 V Lindenthal, Weststraße / Edmond-Kaiser-Straße
Koordinaten: 51° 23′ 10″ N, 12° 19′ 19″ O
Apelstein-18.jpg Gen. Lieut. v. SACKEN,
9000 M Russen
Schlacht bei MÖCKERN
am 18.(!) October 1813
19 N Gohlis, Max-Liebermann-Straße,
gegenüber Stadion des Friedens
Koordinaten: 51° 22′ 33″ N, 12° 22′ 18″ O
Apelstein-19.jpg General FREDERIC,
3. Division
Schlacht bei Möckern
am 16. October 1813
20 V Wahren, Linkelstraße,
Grünanlage Ecke Georg-Schumann-Straße
Koordinaten: 51° 22′ 28″ N, 12° 19′ 22″ O
Apelstein-20.jpg Generallieutenant von York,
I. preuß. Armeecorps,
21500 Mann
SCHLACHT bei Möckern
am 16. Oktober 1813
21 N Wiederitzsch,
Delitzscher Landstraße / Seehausener Straße
Koordinaten: 51° 23′ 35″ N, 12° 22′ 31″ O
Apelstein-21.jpg General DOMBROWSKI,
General SOUHAM,
General DELMAS[1],
v. III. Corps, zus. 12000 M
Schlacht bei MÖCKERN
am 16. Oktober 1813
22 V Lindenau, Saalfelder Straße,
50 m südöstlich der Demmeringstraße
Koordinaten: 51° 19′ 57″ N, 12° 19′ 1″ O
Apelstein-22.jpg General Graf GYULAI,
III. öster. Corps.
17.000 M.
Gefecht bei Lindenau,
16. October 1813
23 N Lindenau, Karl-Heine-Straße/Karl-Heine-Platz,
150 m westlich vom Felsenkeller
Koordinaten: 51° 19′ 56″ N, 12° 20′ 11″ O
Apelstein-23.jpg General Graf BERTRAND,
IV. Corps,
10000 M.
Gefecht bei Lindenau
am 16. October 1813
24 V Leutzsch, Benediktusstraße, vor der Schwimmhalle
Koordinaten: 51° 20′ 48″ N, 12° 18′ 43″ O
Apelstein-24.jpg Prinz von Hessen-Homburg,
I. Colonne vom III. Österr. Corps
Zur Erinnerung an die
Völkerschlacht zu Leipzig,
Gefecht bei Lindenau
am 16. October 1813
25 N Möckern, Georg-Schumann-Straße / Seelenbinderstraße
Koordinaten: 51° 21′ 58″ N, 12° 21′ 0″ O
Apelstein-25.jpg MARMONT Herz. v. Bagusa
(richtig Ragusa),
VI. Corps,
18.000 M
Schlacht bei MÖCKERN,
16. Oktober 1813
26 V Plagwitz, Antonienstraße / Wachsmuthstraße,
80 m westlich vom „Adler“
Koordinaten: 51° 19′ 14″ N, 12° 19′ 45″ O
Apelstein-26.jpg Fürst M. Liechtenstein,
I. österr. leichte Division,
5500 M.
Zur Erinnerung an die
Völkerschlacht bei Leipzig,
Gefecht bei Lindenau,
18.(!) October 1813
27 N Holzhausen, Stötteritzer Landstraße / Mölkauer Straße
Koordinaten: 51° 18′ 36″ N, 12° 27′ 9″ O
Apelstein-27.jpg MACDONALD,
XI.Corps.
12000 M.
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. Oktober 1813
28 V Baalsdorf, Kurt-Hänselmann-Weg,
am Abzweig von der Baalsdorfer Straße
Koordinaten: 51° 19′ 7″ N, 12° 28′ 31″ O
Apelstein-28.jpg Gener. Graf BENNIGSEN,
III. Colonne,
65000 M
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. October 1813
29 N Schönefeld, Theklaer Straße, nahe Lazarusstraße
Koordinaten: 51° 21′ 40″ N, 12° 25′ 11″ O
Apelstein-29.jpg Marschall Marmont,
VI. Corps,
15000 M
Kampf um Schönefeld
am 18. October 1813
30 V Schönefeld, Theklaer Straße / Stöhrerstraße
Koordinaten: 51° 21′ 58″ N, 12° 25′ 22″ O
Apelstein-30.jpg Gener. Graf LANGERON,
30000 M.
Sturm auf SCHÖNEFELD
am 18. Oktober 1813
31 N Probstheida, Dösener Straße, nahe Prager Straße
Koordinaten: 51° 18′ 16″ N, 12° 25′ 28″ O
Apelstein-31.jpg Victor Lauriston,
II. und V. Corps,
30000 Mann
Schlacht bei Leipzig,
18. October 1813
32 V Liebertwolkwitz, Monarchenhügel,
neben „Denkmal am Monarchenhügel“
Koordinaten: 51° 17′ 32″ N, 12° 26′ 40″ O
Apelstein-32.jpg Gener. BARCLAI de TOLLY,
II. Colonne,
50.000 M.
Schlacht bei Leipzig
am 18. October 1813
33 N Lößnig, Bornaische Straße / Liechtensteinstraße
Koordinaten: 51° 17′ 56″ N, 12° 23′ 7″ O
Das Original steht am Torhaus Dölitz
Koordinaten: 51° 17′ 15″ N, 12° 23′ 15″ O
Apelstein-33.jpg PONIATOWSKI, AUGEREAU,
VIII. u. IX. CORPS;
OUDINOT,
III. u. IV DIVISION D. JUNG. GARDE,
30000 M >
SCHLACHT BEI LEIPZIG,
18. OKTOBER 1813
34 V Dölitz, Bornaische Straße / Leinestraße
Koordinaten: 51° 17′ 14″ N, 12° 23′ 34″ O
Apelstein-34.jpg Erbprinz von Hessen-Homburg,
später General von Nostiz[2],
I. Colonne,
50000 Mann
Schlacht bei Leipzig,
18. October 1813
35 N Lindenau, Endersstraße / Schadowstraße
Koordinaten: 51° 20′ 8″ N, 12° 19′ 54″ O
Apelstein-35.jpg Marschall MORTIER,
1. u. 2. Div. d. j. G.,
10000 M.
Schlacht bei Leipzig
am 18. October 1813
36 V Eutritzsch, Delitzscher Straße, vor Haus Nr. 34
Koordinaten: 51° 21′ 43″ N, 12° 22′ 54″ O
Apelstein-36.jpg Gen. v. Blücher,
V. Colonne, Schles. Armee,
25000 M
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. Octbr. 1813
37 N Zentrum-Nord, Nordplatz, Südwest-Ecke
Koordinaten: 51° 21′ 7″ N, 12° 22′ 26″ O
Apelstein-37.jpg General DOMBROWSKI,
5000 M
Schlacht bei LEIPZIG,
18. October 1813
38 V Heiterblick, Torgauer Straße / Leupoldstraße
Koordinaten: 51° 21′ 37″ N, 12° 26′ 37″ O
Apelstein-38.jpg Bernadotte CARL JOHANN
Kronprinz v. Schweden
,
50000 M.
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. October 1813
39 N Mölkau, Engelsdorfer Straße, im historischen Bergfriedhof
Koordinaten: 51° 19′ 58″ N, 12° 26′ 48″ O
Apelstein-39.jpg General Reynier,
VII. Corps,
10.000 M.
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. October 1813
40 V Paunsdorf, An den Theklafeldern,
30 m vor Weg in Verlängerung der Waldkerbelstraße,
vor Gartenanlage
Koordinaten: 51° 21′ 36″ N, 12° 27′ 13″ O
Apelstein-40.jpg Capitain BOGUE[3],
englische Raketenbatterie
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. October 1813
41 N Schönefeld, Torgauer Straße, Eingang Park Volksgarten
Koordinaten: 51° 20′ 58″ N, 12° 25′ 17″ O
Apelstein-41.jpg NEY, Prinz v. d. MOSKWA,
linker Franz. Flügel
Schlacht bei LEIPZIG
am 18. October 1813
42 V Reudnitz, Dresdner Straße / Stephaniplatz
Koordinaten: 51° 20′ 21″ N, 12° 23′ 59″ O
Das Original steht hinter der Gaststätte
„Völkerschlachtdenkmal“ im Wilhelm-Külz-Park
Koordinaten: 51° 18′ 55″ N, 12° 24′ 35″ O
Apelstein-42.jpg General BUELOW
(später) Graf v. DENNEWITZ
,
III. preuß. Corps,
29000 Mann
Sturm auf LEIPZIG
am 19. Oktober 1813
43 V Anger-Crottendorf, Volkshain Stünz, westlich des Teiches
Koordinaten: 51° 20′ 14″ N, 12° 25′ 47″ O
Apelstein-43.jpg Major Carl Friccius,
Mit Gott für König und Vaterland,
3. Königsberger Bataillon
des 3. ostpreuss. Landwehr Inf. Regiments
letzte Rast in der Nacht
vom 18. zum 19. Octbr. 1813
vor dem Sturm auf Leipzig
44 V Schkeuditz, Leipziger Straße 59,
am Krankenhauseingang Altscherbitz
Koordinaten: 51° 23′ 30″ N, 12° 14′ 14″ O
Apelstein-44.jpg Generallieutenant von York,
21500 Mann
Letzte Rast der schlesischen Landwehr
in der Nacht vom 15. zum 16. Oktober 1813
vor der Schlacht bei Möckern
45 V Probstheida, Prager Straße,
gegenüber Einmündung Egon-Erwin-Kisch-Weg
Koordinaten: 51° 18′ 57″ N, 12° 24′ 37″ O
Apelstein-45.jpg Die verbündeten Monarchen
beim Sturm auf Leipzig,
19. October 1813
Die Monarchen empfangen
die Ratsdeputation,
19. October 1813
46 V Lindenthal, An der Hufschmiede,
gegenüber der Einmündung Zum Apelstein
Koordinaten: 51° 23′ 32″ N, 12° 20′ 28″ O
Das Original steht am Torhaus Dölitz
Koordinaten: 51° 17′ 15″ N, 12° 23′ 15″ O
Apelstein-46.jpg GENERAL v. BLÜCHER,
SCHLESISCHE ARMEE,
60000 MANN
GEFECHTSSTAND
SCHLACHT BEI MÖCKERN,
16. OKTOBER 1813
47 V Wachau,
Auenhainer Allee / Oberer Rundweg Markkleeberger See
(auf dem Gelände des Seeparks Auenhain)
Koordinaten: 51° 15′ 46″ N, 12° 25′ 39″ O
Apelstein-47.jpg Feldmarschalleutnant Graf Weißenwolf[4],
Österreich-Grenadier Division,
5320 Mann
Schäferei Auenhain,
16. Okt. 1813
48 N Sellerhausen, Riesaer Straße,
im Friedhof Sellerhausen, 30 m vom Eingang
Koordinaten: 51° 20′ 46″ N, 12° 26′ 18″ O
Apelstein-48.jpg General Reynier, VII. Corps,
General von Zeschau,
sächsische Division,
3500 Mann, letzte Stellung
Schlacht bei Leipzig
am 18. Oktober 1813
49 N Markkleeberg-Ost,
Dösener Straße, Am Friedhofseingang
Koordinaten: 51° 16′ 37″ N, 12° 23′ 55″ O
Apelstein-49.jpg IV. Kavalleriecorps Kellermann,
3000 Reiter
Schlacht bei Wachau
am 16. Oktober 1813
50 V Markkleeberg, Kirchstraße, vor dem Torhaus Markkleeberg
Koordinaten: 51° 16′ 40″ N, 12° 23′ 23″ O
Apelstein-50.jpg Kaunitz-Inf.Reg. Nr. 20,
500 Mann
Gefecht um das Schloss Markkleeberg
am 16. Oktober 1813

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor Apel: Führer auf die Schlachtfelder Leipzigs im October 1813 und zu deren Marksteinen. Hoffmann, Leipzig 1863. (Als pdf-Datei)
  • Steffen Poser: Hiob 38,11. Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter, hier sollen sich legen deine stolzen Wellen. Denkmale erzählen über die Leipziger Völkerschlacht. Leipziger Hefte, Bd. 13 (Hrsg. vom Leipziger Geschichtsverein e. V.), Sax-Verlag, Beucha 1998, ISBN 3-930076-66-7.
  • Reinhard Münch: Marksteine und Denkmale der Völkerschlacht in und um Leipzig. Barthel, Panitzsch 2000, ISBN 3-910188-28-1.
  • Heinz Füßler (Hrsg.): Leipzig 1813. Die Völkerschlacht im nationalen Befreiungskampf des deutschen Volkes. Bibliographisches Institut, Leipzig 1953.
  • Horst Riedel: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. Pro Leipzig, Leipzig 2005, S. 21 f., ISBN 3-936508-03-8.
  • Steffen Poser: Denkmale zur Völkerschlacht. Hrsg.: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Passage-Verlag Leipzig 2008, ISBN 978-3-938543-52-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. General Antoine-Guillaume Maurailhac Delmas de La Coste bei www.virtualarc.com
  2. Adolf Schinzl: Nostitz-Rieneck, Johann Nepomuk Graf. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 24, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 30–32.
  3. Captain Richard Bogue bei Rocket-troop Leipzig 1813
  4. Graf Weißenwolf bei www.leipzig1813.de