Apenburg-Winterfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Apenburg-Winterfeld
Deutschlandkarte, Position des Fleckens Apenburg-Winterfeld hervorgehoben
Koordinaten: 52° 44′ N, 11° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Altmarkkreis Salzwedel
Verbandsgemeinde: Beetzendorf-Diesdorf
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 59,31 km2
Einwohner: 1715 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km2
Postleitzahl: 38486
Vorwahlen: 039001, 039009, 039035
Kfz-Kennzeichen: SAW, GA, KLZ
Gemeindeschlüssel: 15 0 81 026
Adresse der Verbandsverwaltung: Marschweg 3
38489 Beetzendorf
Webpräsenz: www.apenburg.de
Bürgermeister: Harald Josten
Lage des Fleckens Apenburg-Winterfeld im Altmarkkreis Salzwedel
Apenburg-WinterfeldArendsee (Altmark)BeetzendorfDähreDiesdorfGardelegenJübarKalbe (Milde)KlötzeKuhfeldeRohrbergSalzwedelWallstaweKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Flecken

Apenburg-Winterfeld ist eine Gemeinde der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt und führt die Bezeichnung Flecken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apenburg-Winterfeld liegt zwischen Gardelegen und Salzwedel in der Altmark.[2]

Der Flecken besteht aus folgenden Ortsteilen und Wohnplätzen:[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche in Klein Apenburg
Dorfkirche in Hagen

Die Gemeinde Flecken Apenburg-Winterfeld ist am 1. Juli 2009 entstanden und gehörte zur Verwaltungsgemeinschaft Beetzendorf-Diesdorf. Nach deren Auflösung am 1. Januar 2010 wurde sie der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf zugeordnet.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden Flecken Apenburg (am: 23. September 2008), Altensalzwedel (am: 23. September 2008) und Winterfeld (am: 23. September 2008) beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Apenburg-Winterfeld vereinigt werden. Die neue Gemeinde ist berechtigt die Bezeichnung Flecken weiterzuführen. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Juli 2009 in Kraft.[5][6]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkszählung in der Europäischen Union 2011 zeigte, dass von den 1782 Einwohnern des Fleckens Apenburg-Winterfeld rund 43 % der evangelischen und rund 3 % der katholischen Kirche angehörten.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Apenburg-Winterfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2016 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  3. Ortsteilverzeichnis Land Sachsen-Anhalt (Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile), Gebietsstand Januar 2014, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 2016
  4. Hauptsatzung des Flecken Apenburg-Winterfeld. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. 15. Jahrgang, Nr. 9. Salzwedel 16. September 2009, S. 261–262 (http://www.altmarkkreis-salzwedel.de/PortalData/1/Resources/LANDKREIS/Amtsblatt/2009/Amtsblatt_Nr._09,_16.09.2009.pdf (Memento vom 30. März 2018 im Internet Archive) [abgerufen am 13. April 2018]).(PDF; 452 kB)
  5. Gebietsänderungsvertrag. Bildung einer neuen Gemeinde aus dem Flecken Apenburg und den Gemeinden Altensalzwedel und Winterfeld zum 01.07.2009. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. 15. Jahrgang, Nr. 2. Salzwedel 18. Februar 2009, S. 33–36 (http://www.altmarkkreis-salzwedel.de/Portaldata/1/Resources/as_buerger/dokumente/Amtsblatt_Nr._02,_18.02.2009.pdf (Memento vom 14. November 2012 im Internet Archive) [abgerufen am 13. April 2018]). (PDF; 397 kB)
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  7. Datenbank Zensus 2011, Apenburg-Winterfeld, Flecken, Religion