Aperture (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aperture
Logo
Entwickler Apple
Aktuelle Version 3.6
(16. Oktober 2014)
Betriebssystem OS X
Kategorie Digital Imaging
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
Aperture-Webseite

Aperture (engl. „Blende“, „Blendenöffnung“) war ein Programm für OS X von Apple. Es wurde speziell für Fotografen entwickelt und soll einen schnellen und unkomplizierten Umgang mit Bilddateien bieten. Mit der Betriebssystemversion OS X Yosemite 10.10.3 wurde Aperture zusammen mit iPhoto zugunsten seines Nachfolgers Apple Fotos eingestellt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aperture wurde am 19. Oktober 2005 auf der PhotoPlus Expo in New York vorgestellt. Hervorgehoben wurde die Optimierung des Arbeitsablaufs eines Fotografen bei der Nachverarbeitung (Digital Workflow). Apple stellt Aperture als Post-Production-Werkzeug dar, das auf die Verwaltung und effiziente Korrektur von digitalen Negativen spezialisiert ist. Alle Korrekturen, die an den Daten vorgenommen werden, basieren auf den RAW-Daten der Kamera.

Ziel ist es, die Handhabung von RAW-Dateien so einfach und intuitiv wie die von JPEG-Dateien zu machen. Die aktuelle Version unterstützt neben gängigen RAW-Formaten (.ARW, .CR2, .CRW, .MOS, .NEF, .RAF, .RAW, .SRW, .TIF, .OLY, .FFF, .3FR und .DNG) auch gängige Standbildformate (JPEG, GIF, TIFF, PNG, PDF und PSD).

Zudem kommt für alle Effekte das in Mac OS X integrierte Core Image zur Anwendung. Dieses ermöglicht ab der Rechnergeneration Power-Mac-G5 sehr schnelle Bildberechnungen, da sie von der Grafikkarte übernommen werden und nicht wie gewöhnlich von der CPU.

Die Software arbeitet nichtdestruktiv, d. h., dass die Originaldatei nicht verändert wird und nur die Bearbeitungsschritte getrennt von der Ursprungsdatei aufgezeichnet werden. Änderungen können daher schnell rückgängig gemacht werden, und die Gefahr, die Originaldatei durch versehentliches Speichern zu überschreiben, wird verringert. Aperture wird seit Ende November 2005 in einer englischen Version geliefert. Die Version 1.5 lässt neben der Verwaltung der Bilder in einer eigenen Datenbank auch die referenzierte Verwaltung im Dateisystem und auf anderen Medien zu.

Am 12. Februar 2008 wurde die zweite Version von Aperture vorgestellt. Zu den Neuerungen zählten unter anderem eine übersichtlichere Oberfläche, eine höhere Geschwindigkeit und weitere Bildbearbeitungsmöglichkeiten.

Am 9. Februar 2010 wurde die dritte Version von Aperture vorgestellt.[2] Neuerungen waren unter anderem eine automatische Erkennung von Gesichtern, das Lokalisieren und Markieren von Fotos auf Landkarten (Geotagging) sowie das verlustfreie Bearbeiten von Fotos mit Pinseln und umfangreiche neue Filter- und Bildbearbeitungsfunktionen. Außerdem unterstützte die neue Version 64-Bit-Betriebssysteme, was vor allem auf Mehrkern-Prozessoren mit größerem Arbeitsspeicher ein effizienteres Arbeiten ermöglicht.

Mit dem Wechsel des Softwarevertriebs von Kartonware auf Download über den Mac App Store am 6. Januar 2011 reduzierte Apple den Preis von Aperture von 199 Euro auf 63 Euro.[3] Kunden welche bereits die Karton-Lizenz gekauft hatten, erhielten 2013 kostenlos automatisch auch eine Mac App Store-Lizenz, welche die gleichzeitige Installation auf bis zu fünf Macs erlaubte.[4]

Seit 22. Oktober 2013 steht die Version 3.5 von Aperture bereit. Neu sind die iCloud-Fotofreigabe, Integration von SmugMug und die Unterstützung der iOS 7-Kamerafilter.

Am 28. Juni 2014 informierte Apple über Umwege die Öffentlichkeit bezüglich der Einstellung der weiteren Entwicklung der zwei Apple-Fotoverwaltungslösungen Aperture und iPhoto zu Gunsten eines gemeinsamen Nachfolgerproduktes Apple Fotos, dass zusammen mit OS X Yosemite erscheinen soll.[5] Schon kurze Zeit danach ertüchtigten die Aperture-Wettbewerber wie Adobe Photoshop Lightroom und Capture One ihre Migrationssoftware, damit Neukunden möglichst bequem eine Aperture-Bibliothek mit Fotos und Metadaten umziehen können.

Das letzte Update von Aperture war die Version 3.6 am 16. Oktober 2014 und kam zeitgleich mit der Veröffentlichung von OS X 10.10 Yosemite heraus zur Sicherstellung der Kompatibilität mit der neuen Betriebssystemversion.

Die Entwicklung des Nachfolger Apple Fotos verzögerte sich, so dass diese erst mit dem Update Mac OS 10.10.3 am 8. April 2015 herauskam.[6] Ein paar Tage später wurde der Verkauf von Aperture eingestellt.[7] Der Nachfolger Apple Fotos installiert sich durch das Betriebssystemupdate parallel, so dass die Benutzern die Migration von großen Bibliotheken in Ruhe zu einen späteren Zeitpunkt vornehmen können. Auch nach dem Import zu Apple Fotos lässt sich Aperture starten um bspw. durch Vergleiche die ordnungsgemäße Migration zu kontrollieren. Die Migrationsroutine in Apple Fotos ist sehr geschickt, weil die Fotos nicht doppelt auf der gleichen Festplatte umkopiert werden, sondern die Fotos werden durch Links in das Nachfolgeprodukt eingebunden.[8] Folglich zeigt der Bibliotheksordner von Apple Fotos erst nach der Deinstallation von Aperture seine wahre Größe an, weil erst dann alle Links aufgelöst werden durch verschieben.

Die Software Aperture ist auch unter dem aktuellen OS X El Capitan noch lauffähig. In Aperture erstellte Fotobücher lassen sich nur bis zum 31. März 2016 über den eingebauten Onlineshop als Printprodukt mit Versand beauftragen[9] Danach lassen sich Aperture Fotobücher nur als PDF-Datei oder Fotodateien exportieren und ausdrucken.

Plug-ins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Version 2.1 unterstützt Aperture auch Plug-ins von Fremdherstellern und bringt selbst ein Plug-in mit: Ab Aperture 2.1 kann man bei Fotos über das Plug-in „Nachbelichten & Abwedeln“ ähnlich wie in einer Dunkelkammer u. a. bestimmte Bildbereiche aufhellen bzw. abdunkeln. Weitere Plug-ins bietet u. a. die Firma Nik mit den Grafikfiltern Silver Efex Pro, Dfine, Viveza, Color Efex Pro, Sharpener Pro und HDR Efex Pro.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • apple.com/... – Apple Supportseite zum eingestellten Produkt Aperture

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. support.apple.com/... – Erste Schritte mit Fotos für OS X. (Abgerufen 20. Juni 2015).
  2. zdnet.de/... – Apple veröffentlicht Aperture 3
  3. http://www.freenet.de/digitalewelt/news/apple-startet-mac-app-store-und-bringt-macos-1066_3362644_4735998.html (abgerufen am 23. Januar 2016)
  4. http://t3n.de/news/apple-erlaubt-kostenloses-iwork-updates-504692 (abgerufen am 23. Januar 2016)
  5. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Apple-stellt-Aperture-ein-2242773.html (abgerufen am 23. Januar 2015)
  6. Thorin Klosowski: OS X 10.10.3 Arrives with New Photos App. 8. April 2015. Abgerufen am 9. April 2015.
  7. http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iPhoto-und-Aperture-verschwinden-aus-dem-App-Store-2599767.html (abgerufen am 23. Januar 2016)
  8. https://support.apple.com/de-de/HT204476 (abgerufen am 23. Januar 2016)
  9. mactechnews.de/... – iPhoto und Aperture: Keine Druckaufträge mehr ab 1. April (abgerufen am 17. März 2016).