Aphrahat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aphrahat (syr. ܐܦܪܗܛ, griech. Ἀφραάτης), der persische Weise (* vermutlich zwischen 260 u. 275; † kurz nach 345) ist der älteste syrische Kirchenvater. Er war Asket, Mitglied der Bundessöhne, möglicherweise Bischof zur Zeit der sassanidischen Christenverfolgung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Aphrahat sind uns 23 Homilien in syrischer Sprache überliefert. Die Homilien 1–10 (Demonstrationen) wenden sich an die Bundessöhne und behandeln asketische Fragen, wie Glauben, Fasten, Gebet, Buße, Demut etc. Die übrigen Homilien des stark vom rabbinischen Judentums beeinflussten Denkers richten sich zumeist gegen die im westlichen Perserreich zahlreichen Juden und ihre Kritik am Christentum. Er polemisiert gegen deren Vorstellungen der Festtage, Beschneidung, Jungfräulichkeit Mariens und der Gottheit Jesu. Das Evangelium zitiert er nach dem Diatessaron, Katholische Briefe und Apokalypse sind für ihn kein Bestandteil der Bibel.

Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkenswert an seiner Arbeit ist, dass er unabhängig von dem im römischen Reich grassierenden Streit um die Naturenlehre Christi, eine eigene Christologie entwickelte. Einflüsse, wie das Konzil von Nizäa und seine Ausläufer erreichten Ost-Syrien erst über 100 Jahre später. Auch vom Gedankengut der griechischen Philosophie ist Aphrahat noch nicht beeinflusst. Apharahats Christologie orientiert sich stark am alttestamentlichen Adam und sieht ihn wie auch Jesus als vollkommene Wesen, da sie direkt von Gott geschaffen wurden. In Christus erkennt Aphrahat den vollkommenen Menschen, da er Gott wie einen Tempel in sich wohnen ließ. Sein Wesen vollzog damit eine metaphysische Wandlung hin zur Vollkommenheit, die durch Adam verloren ging. In einem Leben in Askese und vollkommener Hinwendung zu Gott kann man dieser Vollkommenheit nacheifern.

Bei Aphrahat kann man eine ausführliche Darstellung des Abstiegs Christi in die Unterwelt finden, der für die syrische Christologie seiner Zeit von großer Bedeutung war (vgl. Homilie 22).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demonstrationes/Unterweisungen, Fontes Christiani 5/Teilband 1+2 (übersetzt und eingeleitet Peter Bruns), Freiburg/Basel u.a. 1991, ISBN 3-451-22206-X und ISBN 3-451-22111-X
  • Apharat’s, des persischen Weisen Homilien (übers. u. erl. von Georg Bert), Leipzig: Hinrichs, 1888.
  • Ausgewählte Schriften der syrischen Kirchenväter Aphraates, Rabulas und Isaak v. Ninive. (übers. u. eingel. v. Gustav Bickell, BKV 38), Kempten 1874.

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diana Juhl: Die Askese im Liber graduum und bei Afrahat: eine vergleichende Studie zur frühsyrischen Frömmigkeit. Wiesbaden: Harrassowitz, 1996
  • Peter Bruns: Das Christusbild Aphrahats des Persischen Weisen, Bonn: Borengässer 1990.
  • Leo Haefeli: Stilmittel bei Afrahat, Zürich 1932.
  • Ignatius Ortiz de Urbina: Die Gottheit Christi bei Aphrahat, Rom 1933.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Aphrahat – Quellen und Volltexte