Apocalyptica/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apocalyptica Live (2005)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der finnischen Cello-Rock-Musikgruppe Apocalyptica.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FinnlandFinnland FI
1996 Plays Metallica by Four Cellos Gold 7 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1996
Verkäufe: + 280.000
1998 Inquisition Symphony 69
(5 Wo.)
10
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
2000 Cult 24 Gold
(24 Wo.)
58
(4 Wo.)
80
(1 Wo.)
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2000
Verkäufe: + 150.000
2003 Reflections 15
(9 Wo.)
26
(11 Wo.)
42
(8 Wo.)
8
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2003
2005 Apocalyptica 5
(16 Wo.)
6
(12 Wo.)
6
(10 Wo.)
2 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2005
Verkäufe: + 15.000
2007 Worlds Collide 10
(6 Wo.)
13
(5 Wo.)
10
(5 Wo.)
59
(39 Wo.)
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2007
2010 7th Symphony 6
(7 Wo.)
6
(5 Wo.)
5
(6 Wo.)
31
(4 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2010
2015 Shadowmaker 13
(3 Wo.)
31
(1 Wo.)
15
(3 Wo.)
190
(1 Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2015

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FinnlandFinnland FI
2013 Gregor Seyffert’s Wagner Reloaded - Live in Leipzig 36
(1 Wo.)
70
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
40
(2 Wo.)
(mit dem MDR Sinfonieorchester)
Erstveröffentlichung: 15. November 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FinnlandFinnland FI
2002 The Best of Apocalyptica Erstveröffentlichung: 21. September 2002
VÖ: nur in Japan
2006 Amplified – A Decade of Reinventing the Cello 24
(7 Wo.)
19
(12 Wo.)
23
(6 Wo.)
22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2006

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FinnlandFinnland FI
1996 O Holy Night 11
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996
1998 Harmageddon
Inquisition Symphony
Erstveröffentlichung: 1998
2001 Path Vol. 2
Cult
41
(9 Wo.)
58
(7 Wo.)
100
(1 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2001
(feat. Sandra Nasić)
Hope Vol. 2
Cult
74
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2001
(feat. Matthias Sayer)
2003 Faraway Vol. 2
Reflections
43
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2003
(feat. Linda Sundblad)
Seemann
Reflections
13
(9 Wo.)
35
(7 Wo.)
73
(2 Wo.)
18
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
(feat. Nina Hagen)
2004 Bittersweet
Apocalyptica
6
(14 Wo.)
11
(15 Wo.)
8
(15 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
(feat. Ville Valo & Lauri Ylönen)
2005 Wie weit / How Far / En Vie
Apocalyptica
23
(9 Wo.)
43
(3 Wo.)
60
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2005
(feat. Marta Jandová)
Life Burns
Apocalyptica
31
(6 Wo.)
61
(2 Wo.)
80
(4 Wo.)
17
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2005
(feat. Lauri Ylönen)
2006 Repressed
Amplified - A Decade of Reinventing the Cello
74
(2 Wo.)
19
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2006
(feat. Max Cavalera & Matt Tuck)
2007 I’m Not Jesus
Worlds Collide
55
(6 Wo.)
15
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
(feat. Corey Taylor)
S.O.S. (Anything but Love)
Worlds Collide
Erstveröffentlichung: 2007
(feat. Cristina Scabbia)
2008 I Don’t Care
Worlds Collide
78
(16 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008
(feat. Adam Gontier)
2010 End of Me
7th Symphony
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2010
(feat. Gavin Rossdale)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FinnlandFinnland FI
2006 Die Schlinge
GlaubeLiebeTod
51
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2006
(Oomph! feat. Apocalyptica)

Weitere Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Live
  • 2003: Reflections (Bonus beim „Reflections Revised“ Album)
  • 2006: Amplified – The Life Burns Tour
  • 2007: I’m Not Jesus (Bonus beim „Worlds Collide - Special Edition“ Album)
  • 2010: 7th Symphony (Bonus beim „7th Symphony“ Album)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1996 Enter Sandman Kare Hellen
1996 The Unforgiven Kare Hellen
1998 Harmageddon Kare Hellen
1998 Nothing Else Matters Pasi Pauni
1999 Little Drummerboy Kristian Juuso
2000 Path Mira Thiel y Carsten Gutschmidt
2001 Path Vol. 2 Kai Sehr
2002 Hope Vol. 2 Christoph Mangler y Mathias Vielsaecker
2003 Somewhere Around Nothing Omar Abulzahab
2003 Faraway Vol. 2 Olaf Heine
2003 Seemann Taku Kaskela
2004 Bittersweet Antti Jokinen
2005 Wie weit / How Far / En Vie Uwe Flade
2005 Life Burns!" Patric Ullaeus
2006 Repressed Ralf Strathmann
2007 I’m Not Jesus Tony Petrossian
2007 S.O.S. (Anything but Love) Markas Makilaksas
2008 I Don’t Care Lisa Mann
2008 Grace Igor Burloff
2010 End of Me Lisa Mann

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Joachim Witt – Bataillon D’Amour ("Apocalyptica Remix")
  • 2005: Rammstein – Benzin ("Kerosiini Remix" by Apocalyptica)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Collectors Box Set (zwei CDs und eine Live-DVD)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 2005: für das Album „Plays Metallica By Four Cellos“
    • 2005: für das Album „Cult“
  • Finnland
    • 2005: für das Album „Apocalyptica“

Platin-Schallplatte

  • Finnland
    • 1998: für das Album „Plays Metallica By Four Cellos“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 0 musikindustrie.de
FinnlandFinnland Finnland 1 1 ifpi.fi
Insgesamt 3 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH US (Memento vom 5. März 2008 im Internet Archive) FI