Apogoninae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apogoninae
Meerbarbenkönige (Apogon imberbis)

Meerbarbenkönige (Apogon imberbis)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Kurtiformes
Unterordnung: Apogonoidei
Familie: Kardinalbarsche (Apogonidae)
Unterfamilie: Apogoninae
Wissenschaftlicher Name
Apogoninae
Günther, 1859

Die Apogoninae sind die artenreichste und bezüglich Gestalt, Größe, Farbe und Habitat am meisten diverse Unterfamilie der Kardinalbarsche (Apogonidae). Sie kommt küstennah in tropischen und subtropischen Regionen von Indopazifik, östlichen Pazifik und Atlantik, bis in Tiefen von 300 Metern vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer aktuellen Zusammensetzung gründen sich die Apogoninae auf molekularbiologische Untersuchungen und für die Unterfamilie kann nicht eine einzige Synapomorphie angegeben werden, die bei allen Arten der Unterfamilie vorkommt. Viele Arten besitzen eine schmale Supramaxillare (ein Kieferknochen), bei den Arten der Unterfamilie Amioidinae ist diese dagegen groß ausgebildet. Anderen Apogoninae-Arten dagegen fehlt die Supramaxillare ebenso wie den Arten der Unterfamilien Paxtoninae und Pseudaminae. Das Basisphenoid (Keilbein) ist reduziert oder fehlt völlig. Der Grat sowie die Ränder des Präoperculum sind glatt oder gesägt, sein unterer Teil kann unverknöchert sein.

Die Schuppen können Rund- oder Kammschuppen oder stachlig sein oder auch fehlen. Die Basis der zweiten Rückenflosse kann von Schuppen umfasst sein. Eine Seitenlinie ist vorhanden und reicht vom Hinterschläfenknochen (Posttemporale) bis zur Schwanzflossenbasis. Sie wird entweder von mit ein oder zwei Poren versehenen oder von nur eingebuchteten Schuppen begleitet, kann aber auch schuppenlos mit freien Neuromasten sein. Eine zweite Seitenlinie auf der unteren Körperhälfte kann vorhanden sein oder fehlen. Auf dem Kopf ist das sensorische System komplex mit zahlreichen Poren und Rillen.

Die Rippen vom dritten bis zehnten Wirbel sind stabartige oder proximal (zum Körperzentrum hin) erweitert. Im Schwanzflossenskelett fehlt das vordere Uroneuraliapaar, das hintere ist reduziert oder fehlt ebenfalls. Die Anzahl der Epuralia (längliche, freistehende Knochen) liegt bei 0 bis 3. Die Hypuralia 1 bis 5 sind vorhanden. Hypuralia 5 ist immer frei, die anderen frei oder in verschiedenen Kombinationen zusammengewachsen. Die Parhypuralia sind frei oder mit den Hypuralia 1 und 2 zusammengewachsen.

Die Apogoninae sind die einzige Unterfamilie mit biolumineszenten Arten (Gattung Siphamia).

Glossamia aprion
Fowleria variegata
Pristiapogon exostigma
Cheilodipterus quinquelineatus

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Apogoninae werden in 14 Tribus und 34 Gattungen unterteilt. Das folgende Kladogramm gibt die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Unterfamilien und Tribus wieder:

  Apogonidae  

 Unterfamilie Amioidinae


   

 Unterfamilie Pseudaminae


  Unterfamilie Apogoninae  

 Glossamiini


   

 Gymnapogonini


   

 Apogonini


   

 Apogonichthyini


   

 Sphaeramiini


   

 Veruluxini


   

 Pristiapogonini


   

 Siphamiini


   

 Zoramiini


   

 Rhabdamiini


   

 Cheilodipterini


   

 Archamiini


   

 Ostorhinchini





Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Apogoninae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien