Apollonios von Rhodos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Apollonios von Rhodos (* 295 v. Chr.; † 215 v. Chr.) war ein griechischer Dichter und Gelehrter.

Geboren wurde Apollonios vermutlich in Alexandria und war dort Schüler des Kallimachos von Kyrene. Zwischen 270 v. Chr. und 245 v. Chr. leitete er die berühmte Bibliothek von Alexandria als Nachfolger des Zenodotos von Ephesos.

Sein Hauptwerk sind die Argonautika, eine epische Version der Argonautensage in 4 Büchern. Die Sage selbst existierte aber bereits lange vor seiner Zeit. Auf einzelne Begebenheiten wurde bereits von Homer (Ilias VII 468f.; Odyssee XII 69ff.) Bezug genommen, er konnte sie also als schon bekannt voraussetzen. In der Sage fährt eine Mannschaft aus griechischen Helden, angeführt von Iason, mit dem Schiff Argo in das Land Kolchis, vermutlich im heutigen Georgien gelegen, um nach dem Goldenen Vlies zu suchen.

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Apollonios de Rhodes: Argonautiques. 3 Bände. Société d’Édition „Les Belles Lettres“, Paris 1974, 1980, 1981 (Tome I: Chants I–II. Texte établi et commenté par Francis Vian et traduit par Émile Delage, 1974; Tome II: Chant III. Texte établi et commenté par Francis Vian et traduit par Émile Delage, 1980; Tome III: Chant IV. Texte établi et commenté par Francis Vian, traduit par Émile Delage et Francis Vian, 1981). – (Maßgebliche textkritische Ausgabe mit französischer Übersetzung).
  • Apollonii Rhodii Argonautica. Recognovit adnotatione critica instruxit Hermann Fraenkel. Clarendon, Oxford 1961. 9. Druck um 1994, ISBN 0-19-814559-4. – (Textkritische Ausgabe).
  • Apollonios von Rhodos: Die Fahrt der Argonauten. Griechisch/Deutsch. Übersetzt und kommentiert von Paul Dräger (= Reclams Universal-Bibliothek. Bd. 18231). Reclam, Stuttgart 2002, ISBN 3-15-018231-X. – (Ausführlich kommentierte zweisprachige Ausgabe). - Durchgesehene und bibliografisch ergänzte Auflage 2010.
  • Apollonios von Rhodos: Das Argonautenepos. Übersetzt und erläutert von Reinhold Glei und Stephanie Natzel-Glei. 2 Bände. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1996, ISBN 3-534-12184-8, ISBN 3-534-12185-6. – (Zweisprachige paraphrasierende Ausgabe mit schweren Übersetzungsfehlern und spärlichen Erläuterungen, s. P. Dräger in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft 52, 1999, 4-20).
  • Apollonios de Rhodes: Argonautiques, Chant III. Édition, commentaire et traduction de Francis Vian. PUF, Paris 1961. – Rez. von Jean Irigoin, in: Revue des Études Grecques 76, 1963, S. 494-495, (online).
  • Apollonios Rhodios: Die Argonauten. Verdeutscht von Thassilo von Scheffer. Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung (= Sammlung Dieterich Band 90), Wiesbaden 1947 (ohne Kenntnis des griech. Textes abgeschrieben aus der Übersetzung von C. N. v. Osiander, Stuttgart 1837).
  • Apollonius Rhodius: The Argonautica. Mit einer englischen Übersetzung von Robert C. Seaton. Heinemann, London 1912. Zuletzt 1988, ISBN 0-434-99001-9.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Dräger: Die Argonautika des Apollonios Rhodios: Das zweite Zorn-Epos der griechischen Literatur. Saur, München/Leipzig 2001, ISBN 3-598-77707-8.
  • Wolfgang Polleichtner: Apollonios von Rhodos (Apollonios Rhodios). Argonautiká. In: Christine Walde (Hrsg.): Die Rezeption der antiken Literatur. Kulturhistorisches Werklexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente. Band 7). Metzler, Stuttgart/Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02034-5, Sp. 35–44.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Apollonios von Rhodos – Quellen und Volltexte