Apologet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Apologet (von griechisch απολογητής „Verteidiger“, απολογία „Verteidigungsrede“) ist ursprünglich der juristische Magistratsbeamte in der griechischen Polis, in der frühchristlichen Zeit Vertreter der christlichen Apologie, die das Christentum im Römischen Reich als vernünftige Religion aufzeigt und gegen Angriffe anderer Religionen und Philosophien verteidigt.

Heute wird der Begriff auch im weiteren Sinn genutzt für einen auf gehobener, intellektueller oder wissenschaftlicher Ebene argumentierenden Verteidiger einer Lehre oder Ideologie.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck „Apologet“ wird mit Bezug auf die das Christentum verteidigenden Texte vor allem des 2. Jahrhunderts von Fédéric Morel in seiner grundlegenden Textausgabe Corpus Apologetarum von 1616 verwendet. Prudentius Maran knüpft mit seiner Edition von 1742 daran an, wie auch viele weitere Herausgeber.

Jüdische Apologetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor der christlichen Apologetik hatte es jüdische „Verteidigungen“ ihrer Religion gegeben, so dass von einer eigenständigen jüdischen Apologetik gesprochen werden kann.

Frühchristliche Apologeten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge christlicher Apologetik finden sich bereits im neuen Testament, etwa Apg 16,16–34. Auch das Kerygma Petri ist hier zu nennen.

Wichtige Vertreter der antiken christlichen Apologetik sind im 2. Jahrhundert

Im 3. Jahrhundert treten u. a. hervor:

Auch Autoren des 4. und 5. Jahrhunderts bezeichnet man zuweilen noch als Apologeten oder hebt zumindest Funktionen einzelner ihrer Werke als apologetisch hervor, darunter:

Die christlichen Werbe- und Verteidigungsschriften partizipieren an einem akademischen Diskurs und dem Versuch, griechisch-römische Bildungstradition und christliche Lebensform und Überlieferung (Evangelium) qualifiziert aufeinander zu beziehen. Das Spektrum reicht von weitgehender Anlehnung an pagane popularphilosophische und literarische Traditionen bis zu schroffen Polemiken.

Wichtige nichtchristliche Teilhaber an diesem Streitgespräch, welche die klassische antike Bildungstradition verteidigen, sind u. a.

  • Mittelplatoniker Kelsos (Celsus), vermutlich ein Lehrer in Alexandrien, mit seiner Werbe- und antichristlichen Streitschrift Wahre Lehre (177–180),
  • am Anfang des 4. Jahrhunderts Porphyrius, der gebildetste aller antiken Christentumskritiker, mit seiner Streitschrift Gegen die Christen,
  • Kaiser Julian mit seiner Schrift Gegen die Galiläer.

Von diesen drei Werken sind nur Fragmente erhalten. Die Wahre Lehre des Kelsos und die Streitschrift von Kaiser Julian (reg. 361–363) können aus christlichen Erwiderungen darauf (Origenes, Contra Celsum; Cyrill von Alexandrien, Gegen Julian) in den Grundzügen rekonstruiert werden, von der antichristlichen Schrift des Porphyrius sind nur rund 80 Bruchstücke identifiziert.

Für die mittelalterliche und neuzeitliche Apologetik sowie die ihr entsprechende oder nachfolgende Disziplin der Fundamentaltheologie siehe jeweils dort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kommentar zu frühchristlichen Apologeten (KfA), 12 Bände, Hrsg. von Norbert Brox, Kurt Niederwimmer, Horacio E. Lona, Ferdinand R. Prostmeier, Jörg Ulrich. Herder, Freiburg im Breisgau u. a. 2001ff:
    • Band 1 Kerygma Petri / Quadratus-Fragment
    • Band 2 Aristides, Apologie
    • Band 3 Melito, Fragmente / Pseudo-Melito, Apologie
    • Band 4 und 5 Justin, 1. und 2. Apologie
    • Band 6 Tatian, Rede an die Hellenen
    • Band 7 Athenagoras, Bittgesuch für die Christen
    • Band 8 Brief an Diognet
    • Band 9 Theophilus von Antiochien, An Autolykos
    • Band 10 Klemens von Alexandrien, Protreptikos
    • Band 11 Tertullian, Apologeticum
    • Band 12 Minucius Felix, Octavius
    • Ergänzungsband 1 Die „Wahre Lehre“ des Kelsos
    • Ergänzungsband 2 Frühchristentum und Kultur
  • Logos der Vernunft – Logos des Glaubens. Festgabe zum 80. Geburtstag von Edgar Früchtel, hrsg. von Ferdinand R. Prostmeier und Horacio E. Lona. De Gruyter, Berlin, New York, 2010; ISBN 978-3-11-024726-8 (= Millennium Studies in the culture and history of the first millennium C.E. [MST], Band 31 ISSN 1862-1139).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Apologet – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikisource-logo.svg Apologeten in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.