Apostolischer Nuntius in Mexiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Apostolischer Nuntius in Mexiko ist der der ständige Vertreter des Heiligen Stuhles (also des Papstes als Völkerrechtssubjekt) bei der Regierung des Staates Mexiko.

Pius IX. entsandte Monseñor Luigi Clementi, Titularerzbischof von Damaskus, als ersten Nuntius für Mexiko und Zentralamerika. Als Clementi im November 1851 in Mexiko sein Akkreditierungsschreiben vorlegen wollte, entschied eine Mehrheit von 53 zu 33 Stimmen des Parlamentes, dass Pius IX. nicht anerkannt werde.[1] Am 12. Januar 1861 ließ Benito Juarez, Luigi Clementi mit Joaquín Francisco Pacheco und Felipe Neri del Barrio, den guatemaltekischen Gesandten ausweisen.[2] Girolamo Prigione wurde am 24. Mai 1993 von Juan Jesús Posadas Ocampo am Flughafen Puebla erwartet und war der erste apostolische Delegat, der als Nuntius bei der Regierung von Carlos Salinas de Gortari akkreditiert wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lic. Federico Falques, diputado por Sinaloa, Lá Voz de la religión
  2. Varios Diplomáticos son expulsados del país por haber tomado partido a favor de los conservadores.. memoriapoliticademexico.org. Abgerufen am 14. Juni 2011.
  3. María Concepción Medina González, Das Religionsrecht in Mexiko
  4. Papa designa a nuevo nuncio apostólico en México. El Universal. Abgerufen am 14. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]