Apostolisches Vikariat Galápagos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Apostolische Vikariat Galápagos wurde am 6. Mai 1950 als Apostolische Präfektur errichtet und am 15. Juli 2008 in den Rang eines Vikariats erhoben. Es umfasst die Galápagos-Inseln, die gleichnamige Provinz Galápagos, die aus 13 großen und 17 kleinen und 47 kleinsten Inseln im Pazifischen Ozean besteht und ca. 1000 km westlich des ecuadorianischen Festlandsstaatsgebiets liegt.

1978 wurde die Inselgruppe von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sie hat 21.000 Einwohner, die auf fünf der Inseln wohnen und rund 150.000 Touristen besuchen jedes Jahr das Naturschutzgebiet. Der Fremdenverkehr ist die Haupteinnahmequelle der einheimischen Bevölkerung.

Der Sitz der Verwaltung und der kirchlichen Behörden befindet sich auf der Insel San Cristobal, wo auch der Apostolische Vikar, Bischof, seinen Wohnsitz hat. Es gibt rund circa 16.000 Katholiken. Die insgesamt 10 Pfarreien werden von 9 Diözesanpriestern betreut. Es gibt 6 Seminaristen und nur einen Laienbruder, aber 15 Ordensschwestern.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]