Apostolisches Vikariat Pilcomayo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apostolisches Vikariat Pilcomayo
Basisdaten
Staat Paraguay
Apostolischer Vikar Lucio Alfert OMI
Generalvikar Miguel Fritz OMI
Fläche 125.000 km²
Pfarreien 6 (2014 / AP 2015)
Einwohner 89.000 (2014 / AP 2015)
Katholiken 41.400 (2014 / AP 2015)
Anteil 46,5 %
Diözesanpriester 3 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 8 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 3.764
Ordensbrüder 12 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 20 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Santa Maria[1]
Website www.vicpilcomayo.org.py
Kathedrale Santa Maria in Mariscal Estigarribia

Das Apostolische Vikariat Pilcomayo (lat.: Apostolicus Vicariatus Pilcomayoënsis, span.: Vicariato Apostólico de Pilcomayo) ist ein in Paraguay gelegenes römisch-katholisches Apostolisches Vikariat mit Sitz in Mariscal Estigarribia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Apostolische Vikariat Pilcomayo wurde am 12. Februar 1925 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Chaco als Apostolische Präfektur Pilcomayo errichtet. Am 1. Mai 1929 gab die Apostolische Präfektur Pilcomayo Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Concepción y Chaco ab.

Die Apostolische Präfektur Pilcomayo wurde am 14. Juli 1950 zum Apostolischen Vikariat erhoben. Am 28. Juni 1980 gab das Apostolische Vikariat Pilcomayo Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Benjamín Aceval ab.

Als Kathedrale diente zunächst die Kirche San Miguel auf dem Gelände der paraguayischen Luftwaffe. In ihr befindet sich das Grab des volkstümlichen Missionars und Apostolischen Vikars Pa’i Puku. Im Jahr 2000 wurde die neue Marienkathedrale geweiht.[2]

Ordinarien von Pilcomayo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. geweiht am 8. September 2000 (gcatholic.org)
  2. ultimahora.com