Apostolisches Vikariat San Miguel de Sucumbíos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostolisches Vikariat San Miguel de Sucumbíos
Karte Apostolisches Vikariat San Miguel de Sucumbíos
Basisdaten
Staat Ecuador
Kirchenprovinz Immediat
Apostolischer Vikar Celmo Lazzari CSJ
Fläche 13.287 km²
Pfarreien 46 (AP2005)
Einwohner 128.995 (AP2005)
Katholiken 109.646 (AP2005)
Anteil 85 %
Diözesanpriester 5 (AP2005)
Ordenspriester 8 (AP2005)
Ständige Diakone 5 (AP2005)
Katholiken je Priester 8.434
Ordensbrüder 14 (AP2005)
Ordensschwestern 26 (AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch

Das Apostolische Vikariat San Miguel de Sucumbíos (lateinisch Apostolicus Vicariatus Sancti Michaëlis de Sucumbios) ist ein in Ecuador gelegenes römisch-katholisches Apostolisches Vikariat mit Sitz in Lago Agrio. Es umfasst die Provinz Sucumbíos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete die Apostolische Präfektur San Miguel de Sucumbíos am 16. April 1924. Am 2. Juli 1984 wurde sie zum Apostolischen Vikariat erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekte von San Miguel de Sucumbíos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von San Miguel de Sucumbíos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ecuador: Streit um konservativen Kirchenvertreter  –  Regierung will Veto einlegen. In: Womblog. IPS-​Inter Press Service Europa gGmbH , 28. März 2011, archiviert vom Original am 3. Juli 2011, abgerufen am 9. Januar 2015.
  2. Vgl. Thomas Seiterich: Kreuze aus Schwertern, in: Publik-Forum Nr. 5/2011 vom 11. März 2011, S. 58-59.