Mail (Apple)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Apple mail)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mail
Basisdaten

Entwickler Apple
Erscheinungsjahr 24. Oktober 2003
Aktuelle Version 13.0 (3594.4.19) mit macOS Catalina 10.15
(7. Oktober 2019)
Betriebssystem macOS, iOS
Kategorie E-Mail-Programm
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
Mail-Webseite
Hauptfenster von Mail in Version 3 unter Mac OS X 10.5 Leopard
Vorlagenansicht in Mail in Version 3 unter Mac OS X 10.5 Leopard

Mail ist ein von Apple mit dem Betriebssystem macOS ausgeliefertes E-Mail-Programm. Wegen der Verwechselungsgefahr mit der gebräuchlichen Bezeichnung E-Mail für elektronische Post wird es auch „Apple Mail“ oder Mail.app genannt (die Dateiendung .app steht unter macOS für Programme). Das Programm wird mit allen Apple-Computern und -Mobilgeräten (Mac, iPod touch, iPhone und iPad) mitgeliefert. Es konnte vor iOS 10 auf mobilen Geräten nicht deinstalliert werden.

Es unterstützt die E-Mail-Protokolle POP3, IMAP und Exchange, erlaubt mehrere Mailkonten und zeichnet sich vor allem durch die nahtlose Integration ins Betriebssystem aus. So zeigt es die Anzahl ungelesener Mails im Dock-Icon, benutzt die Adressen aus dem systemeigenen Adressbuch und kann zum Versenden von Bildern direkt auf die Bilder-Bibliotheken von iPhoto, Aperture und Photo Booth zurückgreifen. Zum Gestalten von E-Mails bietet Mail eine Vielzahl von Vorlagen an, die ohne HTML-Kenntnisse oder Zusatzprogramme angepasst werden können.

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterhin bietet Mail

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple Mail ist seit jeher Bestandteil von macOS und wurde mit jeder neuen Version des Betriebssystems aktualisiert und erweitert.

Version 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinhaltet alle Versionen bis zur Einführung des Betriebssystems „Tiger“. In dieser Version wurden E-Mail im weit verbreiteten Format Mbox gespeichert. Andere Mail-Clients, wie etwa Mozilla Thunderbird verwenden dieses Format ebenfalls, was einen Import aus diesen Programmen vereinfachte.

Version 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.4 „Tiger“ ausgeliefert. Ab dieser Version werden E-Mails im Emlx-Format gespeichert. Dabei wird für jede E-Mail eine eigene Datei angelegt, was für die neue Suchfunktion (Spotlight) nötig wurde. Eine Konvertierung vom neuen Emlx-Format ins Mbox-Format ist mittels des Programms emlxconvert[1] möglich.

Weitere Neuerungen umfassten

  • „intelligente“ Postfächer: ermöglichen eine automatische Erkennung, Sortierung und Einordnung von empfangenen E-Mails. Die intelligenten Postfächer werden ständig automatisch aktualisiert, der tatsächliche Speicherplatz der Mail bleibt unverändert.
  • Prioritäten: können beim Verfassen einer neuen E-Mail vergeben werden. Dies ermöglicht zum Beispiel ein selektives Einfärben nach ebendiesen.

Version 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.5 „Leopard“ ausgeliefert. Laut Apple wurden 15 neue Funktionen hinzugefügt. Diese sind u. a.:

  • die Einrichtung eines neuen E-Mail-Profils mittels interner Erkennung populärer Dienste wie z. B. Google Mail oder dem hauseigenen Dienst MobileMe, damit sich der neue Benutzer viele Konfigurationsschritte ersparen kann.
  • umfangreichere Gestaltungsmöglichkeiten einer E-Mail mittels optisch aufwendig gestalteter Vorlagen. Mehrere Themen stehen hier für den Anwender zur Auswahl, der dann je nach Thema eine E-Mail individuell gestalten und ergänzend mit Bildern via Drag & Drop über vordefinierte Felder vervollständigen kann.
  • Notizfunktion und Aufgaben-Manager pro angelegtem Postfach. Notizzettel können überdies auch bequem als E-Mail verschickt werden, und die Funktion der Aufgaben ist fest mit Apples iCal verzahnt.
  • integrierter Feedreader.
  • ständige Statusanzeige über laufende Vorgänge, z. B. aktiven Datentransfer.

Version 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ ausgeliefert. Eine Neuerung war die Unterstützung von Microsoft Exchange Server 2007.

Version 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.7 „Lion“ ausgeliefert. Für diese Version wurde die Bedienoberfläche stark überarbeitet und an die auf dem iPad verwendete Version angenähert. Unterstützung für Exchange 2010, chronologische Darstellung von Mail-Konversationen, erweiterte Suchfunktion.

Version 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.8 „Mountain Lion“ ausgeliefert und am 25. Juli 2012 veröffentlicht. Die RSS-Unterstützung entfiel.

Version 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.9 „Mavericks“ ausgeliefert und am 22. Oktober 2013 veröffentlicht. Die Applikation „Karten“ wurde implementiert, die Archivierung von Google-Mails verbessert.[2]

Versionen 8–13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versionen 8 bis 13 wurden zusammen mit den macOS Versionen 10.10 (OS X Yosemite) bis 10.15 (macOS Catalina) ausgeliefert, die bislang neuste Version 13.0 wurde am 7. Oktober 2019 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. emlxconvert
  2. Neue Features zu Mail unter OS X Mavericks bei apple.com (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.apple.com