Der Tod wartet (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Appointment with Death (2008))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode der Serie Agatha Christie’s Poirot
Titel Der Tod wartet
Originaltitel Appointment with Death
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Einordnung Staffel 11, Episode 4
61. Episode insgesamt
Erstausstrahlung 25. Dezember 2009 auf ITV
22. September 2008 in Schweden
Stab
Regie Ashley Pearce
Drehbuch Guy Andrews
Produktion Karen Thrussell
Musik Stephen McKeon
Kamera Peter Greenhalgh
Schnitt Paul Garrick
Besetzung
Episodenliste

Der Tod wartet (Originaltitel: Appointment with Death) ist eine Langfolge aus der elften Staffel der britischen Fernsehserie Agatha Christie’s Poirot aus dem Jahr 2008 von Ashley Pearce. Es handelt sich um die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Agatha Christie aus dem Jahr 1938. Der Film wurde in Casablanca und El Jadida in Marokko gedreht.

Es ist bereits die zweite Verfilmung, die erste wurde mit Sir Peter Ustinov als Rendezvous mit einer Leiche 1988 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

In der Hitze der syrischen Wüste suchen der exzentrische englische Archäologe Lord Greville Boynton und sein Sohn Leonard die letzte Ruhestätte von Johannes dem Täufer. Sie werden von Lord Boyntons zweiter Ehefrau, einer dominanten und reichen Amerikanerin, und von ihren Adoptivkindern Raymond, Carol und Jinny, begleitet. Hercule Poirot macht Urlaub in Syrien und beobachtet die Ausgrabungen, die plötzlich vom Tod Lady Boyntons überschattet werden. Jeder der Verdächtigen hat einen guten Grund, sie zu töten, aber nur Poirot hat eine Ahnung, wer auf ihren Tod gewartet hat. Die Verfilmung weicht von der Romanvorlage stark ab:

  • Der zentrale Schauplatz wurde von Petra in eine Ausgrabung in Syrien verschoben, wo Lord Boynton nach dem Kopf von Johannes dem Täufer sucht.
  • Neue Personen wurden hinzugefügt: zum Beispiel Lord Boynton, Nanny Taylor und Schwester Agnieszka.
  • Einige Personen wurden weggelassen: zum Beispiel Nadine Boynton und Miss Pierce.
  • Auch der Hintergrund des Opfers wird verändert: Im Buch ist Mrs. Boynton eine tyrannische Sadistin, die als Gefängniswärterin arbeitete. Im Film ist sie immer noch eine Sadistin, die es zu finanziellem Reichtum gebracht hat. Weil sie jedoch keine eigenen Kinder bekommen konnte, adoptierte sie Waisenkinder, die sie alle quälte und misshandelte.
  • Damit wird auch das Motiv für den Mord völlig geändert, so dass der berühmte Satz „I’ve never forgotten anything – not an action, not a name, not a face.“ („Ich vergesse niemals etwas, keine Handlung, keinen Namen und kein Gesicht.“) belanglos wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Agatha Christie: Der Tod wartet (Originaltitel: Appointment with Death). Deutsch von Ursula-Maria Mössner. Scherz, Frankfurt am Main 2004, 250 S., ISBN 3-502-79374-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Der Tod wartet der FSK (PDF)