Aqtöbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Aqtöbe
Ақтөбе (kas.) |Актобе (rus.)
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Aqtöbe
Gegründet: 1869
 
Koordinaten: Koordinaten 50° 18′ N, 57° 11′ OKoordinaten: 50° 17′ 39″ N, 57° 10′ 45″ O
Höhe: 225 m
Zeitzone: WKST (UTC+5)
 
Fläche: 428,5 km²
Einwohner: 500.757 (1. Jan. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.169 Einwohner je km²
 
Telefonvorwahl: (+7) 7132
Postleitzahl: 030000–030021
Kfz-Kennzeichen: 04 (alt: D)
 
Äkim (Bürgermeister): Aschat Schacharow
Lage in Kasachstan
Aqtöbe (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg

Aqtöbe (kasachisch Ақтөбе, russisch Актобе Aktobe; bis 1999 Актюбинск Aktjubinsk; wörtlich übersetzt „weißer Hügel“) ist eine Stadt in Kasachstan. Sie befindet sich im Nordwesten des Landes am Fluss Ilek unweit der Grenze zu Russland, rund 220 Kilometer südlich von Orenburg. Mit 500.757 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) ist sie zugleich das Verwaltungszentrum und größte Stadt des Gebietes Aqtöbe.

Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1869 als Festung durch russische Truppen. Bereits 1891 erhielt der Ort das Stadtrecht und wurde dem Oblast Turgai zugeordnet. Vor allem zu sowjetischer Zeit begann ab den 1940er Jahren die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Aufgrund der Nähe großer Rohstoffvorkommen, vor allem Chromit, wurde Aqtöbe zu einer bedeutenden Industriestadt.

Geografie

Geographische Lage

Aqtöbe befindet sich im nordwestlichen Teil des zentralasiatischen Landes unweit der Grenze zu Russland. Sie ist Hauptstadt des gleichnamigen Gebietes und liegt am linken Ural-Nebenfluss Ilek.

Klima

Aqtöbe
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
21
 
-11
-20
 
 
19
 
-10
-20
 
 
22
 
-3
-13
 
 
26
 
11
0
 
 
27
 
22
7
 
 
33
 
27
13
 
 
30
 
29
15
 
 
27
 
28
13
 
 
23
 
21
7
 
 
31
 
10
-1
 
 
27
 
0
-8
 
 
25
 
-8
-16
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Aqtöbe
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −10,9 −10,3 −2,9 10,9 21,9 26,7 29,3 27,6 20,8 10,0 −0,4 −7,6 Ø 9,7
Min. Temperatur (°C) −19,8 −19,7 −12,7 −0,4 7,4 12,8 15,2 13,2 6,8 −0,6 −7,8 −16,4 Ø −1,7
Niederschlag (mm) 21 19 22 26 27 33 30 27 23 31 27 25 Σ 311
Sonnenstunden (h/d) 2,8 4,7 5,7 7,9 10,0 10,6 10,7 9,7 7,6 4,4 2,6 2,2 Ø 6,6
Regentage (d) 6 5 5 5 5 5 5 4 5 6 5 6 Σ 62
Luftfeuchtigkeit (%) 79 78 82 63 51 53 54 50 57 70 80 79 Ø 66,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−10,9
−19,8
−10,3
−19,7
−2,9
−12,7
10,9
−0,4
21,9
7,4
26,7
12,8
29,3
15,2
27,6
13,2
20,8
6,8
10,0
−0,6
−0,4
−7,8
−7,6
−16,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
21
19
22
26
27
33
30
27
23
31
27
25
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte

Aqtöbe wurde als eine Festung im Jahr 1869 gegründet; ihr russischer Name war Aktjubinsk. Im Jahr 1891 wurde die Stadt und deren Umland dem Gebiet Turgai zugeordnet. Wegen der nahe gelegenen Erzlagerstätten haben sich dort für die Stadt sehr bedeutende Eisenlegierungs- und Chromindustrien angesiedelt. Durch die Expansion der metallurgischen Industrie während des Zweiten Weltkrieges wuchs die Stadt in dieser Zeit schnell. In Aqtöbe bestand das Kriegsgefangenenlager 222, Aktjubinsk, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Ein Gedenkkreuz für die Toten des Lagers befindet sich oberhalb des Ortsteiles Kirpitschny.

Im Mai 2011 fanden in Aqtöbe zwei Selbstmordanschläge auf einen Sitz der Sicherheitskräfte statt. Beim ersten Anschlag am 17. Mai wurde der Täter getötet und drei Personen verletzt. Ein weiterer Anschlag ereignete sich am 24. Mai.[3]

Am 5. Juni 2016 kam es in der Stadt erneut zu einem Terroranschlag mit bewaffneten Angriffen auf zwei Waffengeschäfte und einen Stützpunkt der kasachischen Nationalgarde. Dabei wurden insgesamt 17 Personen getötet, darunter elf Angreifer, sowie mehrere Personen verletzt. Die kasachischen Behörden begannen nach dem Angriff einen Anti-Terror-Einsatz in der Stadt, um die Verbliebenen der etwa 20 Angreifer zu fassen.[4][5]

Politik

Bürgermeister

Derzeitiger Bürgermeister (Äkim) von Aqtöbe ist seit dem 16. März 2020 Aschat Schacharow. Während sowjetischer Zeit stand der Stadtverwaltung der Vorsitzende des Exekutivausschusses vor. Nachfolgend die Bürgermeister der Stadt seit 1996:

Städtepartnerschaften

Zwischen der Stadt Aqtöbe und der Stadt Sehnde in der Region Hannover, Niedersachsen, Deutschland besteht seit den 1990er Jahren eine Städtepartnerschaft, die durch mehrere Austauschprogramme gefestigt wurde. Aufgrund der Entfernungen der beiden Orte und der Veränderungen in Kasachstan wird diese Partnerschaft zwischenzeitlich nicht weiter betrieben (Quelle: Stadt Sehnde).

Bevölkerung

In Aqtöbe leben 500.757 Einwohner (2020).

Jahr Einwohner
1897¹ 2.817
1926¹ 20.861
1939¹ 48.749
1959¹ 96.680
1970¹ 149.914
1979¹ 190.569
Jahr Einwohner
1989¹ 253.532
1999¹ 253.088
2004 249.759
2005 253.952
2006 258.014
2007 262.830
Jahr Einwohner
2008 268.644
2009¹ 345.687
2010 348.956
2011 361.258
2012 367.391
2013 371.357
Jahr Einwohner
2014 377.752
2015 387.807
2016 450.154
2018 476.967
2019 487.994
2020 500.757

¹ Volkszählungsergebnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Nurdaulet-Moschee

Bauwerke

Die zwei bekanntesten Bauwerke der Stadt sind die Nurgasyr-Moschee und die russisch-orthodoxe Nikolaus-Kathedrale. Beide wurden zwischen 2006 und 2008 im Stadtpark errichtet. Zum 140-jährigen Bestehen der Stadt wurde 2009 ein Boulevard eingeweiht, der die Nurgasyr-Moschee und die Nikolaus-Kathedrale miteinander verbindet. Eine weitere große Moschee ist die Nurdaulet-Moschee.

Sport

Der FK Aqtöbe ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine in Kasachstan und spielt seit der Unabhängigkeit des Landes in der Premjer-Liga, der höchsten Spielklasse in Kasachstan. In den Jahren 2005, 2007, 2008, 2009 und 2013 wurde der Verein kasachischer Meister. Seine Heimspiele trägt der Verein im Zentralstadion von Aqtöbe aus.

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Bahnhof der Stadt

Wirtschaft

Nach der Unabhängigkeit hat sich Aqtöbe zu einem Zentrum der Ölindustrie entwickelt. Aqtöbe ist das administrative Zentrum für ein halbes Dutzend kasachischer und internationaler Ölgesellschaften, die die z. T. großen Ölfelder in der Aqtöbe Oblast entwickeln. Hier hat sich unter anderem die China National Petroleum Corporation mit einem Tochterunternehmen niedergelassen. Auch Dienstleister haben sich inzwischen angesiedelt. Internationale Unternehmen wie Zenner International (weltweit tätiger Hersteller von Wasser- und Wärmezählern) sind in der Stadt ansässig. Das Unternehmen Kazchrome unterhält im Norden der Stadt ein Werk zur Verarbeitung von Chromit und zur Herstellung von Ferrolegierungen.

In Aqtöbe gibt es zwei große Einkaufszentren, das TRC Alatau und das MEGA Center Aqtöbe.

Verkehr

Flughafen

Der internationale Flughafen der Stadt ist der Flughafen Aqtöbe (IATA-Code AKX, Lage 50° 14′ 45″ N, 57° 12′ 24″ O). Es werden von Aqtöbe aus Flugverbindungen nach Nur-Sultan und Almaty in Kasachstan angeboten. Internationale Verbindungen gibt es in die russische Hauptstadt Moskau und nach Antalya.

Fernstraßen

Durch Aqtöbe verläuft die Fernstraße M32, die den Westen des Landes mit dem Süden verbindet. Die nach Atyrau zum Kaspischen Meer führende A27 beginnt in der Stadt. Auch die A24 sowie die A25, die nach Norden, zu der russischen Grenze führen, haben ihren Ursprung in Aqtöbe.

Eisenbahn

Der Bahnhof Aqtöbe befindet sich auf der wichtigen Eisenbahnstrecke (Trans-Aral-Eisenbahn), die vom russischen Orenburg zu der usbekischen Hauptstadt Taschkent führt.

Bildung

Aqtöbe beheimatet die Staatliche Universität Aktöbe, die Staatliche Medizinische Marat-Ospanov-Akademie, eine Pädagogische Hochschule und eine bedeutende Flugschule.

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks

Commons: Aqtöbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Численность населения Республики Казахстан по полу в разрезе областей и столицы, городов, районов, районных центров и поселков на начало 2020 года. (Excel; 96 KB) stat.gov.kz, abgerufen am 19. Juli 2020 (russisch).
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  3. Tote bei Selbstmordanschlag in Kasachstan. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Mai 2011, abgerufen am 24. Mai 2011.
  4. Astana Times: Following Attacks on Weapons Shops, Military Facility in Aktobe, City Launches Anti-Terrorism Operations, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  5. derStandard.at: Sechs Tote bei Extremisten-Angriff im Norden Kasachstans, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).