Aquaeductus mesencephali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Aquaeductus mesencephali, auch Aquaeductus cerebri, Aquaeductus Sylvii oder seltener Sylviussche bzw. Sylvische Wasserleitung genannt (nach Franciscus Sylvius), ist ein Teil des Ventrikelsystems des Gehirns und zählt somit zu den inneren Liquorräumen.

Das Ventrikelsystem mit dem Aquaeductus mesencephali (rot)

Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aquaeductus mesencephali durchzieht das Mesencephalon (Mittelhirn) und verbindet den III. mit dem IV. Hirnventrikel. Ventral wird er vom Tegmentum mesencephali (Mittelhirnhaube) und dorsal von der Lamina tecti (Vierhügelplatte) begrenzt.[1] Er wird, wie alle inneren Liquorräume, von einem einschichtigen, kubischen Epithel ausgekleidet, das man Ependym nennt und das sich aus dem Neuroepithel während der Embryonalentwicklung der Hirnanlage differenziert.[2] Die gesamte Struktur wird vom periaquäduktalen Grau (Substantia grisea periaquaeductalis) umgeben.

Der Aquädukt ist eine der Engstellen des Liquorsystems. Sein Verschluss oder eine Verengung führt zu Abflussstörungen des Liquors (Aquäduktstenose) und kann in einem Hydrocephalus internus münden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bechmann, Ingo/ Nitsch, Robert: Zentrales Nervensystem, Systema nervosum centrale, Gehirn, Encephalon, und Rückenmark, Medulla spinalis, in: Fanghänel, Jürgen et al. (Hrsg.): Waldeyer. Anatomie des Menschen, 17. Aufl., Berlin/ New York 2003, S. 442.
  2. Monika von Düring, Rolf Dermietzel, Detlev Drenckhahn: Nervensystem. Hirnhäute, Ventrikelauskleidung, Liquor cerebrospinales, in: Drenckhahn, Detlev (Hrsg.): Benninghoff. Anatomie. Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie, Bd. 2, 16. Aufl., München 2004, S. 278.