Aquila TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Aquilaf zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Aquila
Wappen von Aquila
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Olivone
Gemeinde: Blenioi2
Postleitzahl: 6719
Koordinaten: 716007 / 15131046.5030538.950005782Koordinaten: 46° 30′ 11″ N, 8° 57′ 0″ O; CH1903: 716007 / 151310
Höhe: 782 m ü. M.
Fläche: 63.00 km²
Einwohner: 519 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Aquila TI

Aquila TI

Karte
Aquila TI (Schweiz)
Aquila TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 22. Oktober 2006

Aquila ist eine Ortschaft und früher selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. Per 22. Oktober 2006 wurde Aquila mit Campo (Blenio), Ghirone, Olivone und Torre zur neuen Gemeinde Blenio fusioniert.

Geographie[Bearbeiten]

Zur früheren Gemeinde Aquila gehörten neben dem Hauptort die Weiler Dangio, Grumarone, Pinaderio und Ponto Aquilesco sowie eine Reihe von Maiensässen im Val Soi und am Hang der Punta di Larescia. Zudem umfasste das Territorium zwei Exklaven – Gebiete, die Aquila bei der Abspaltung Ghirones behielt. In der grösseren Exklave liegt ein Teil des Lago di Luzzone.

Aquila grenzte an die folgenden, von Südosten aus im Uhrzeigersinn aufgezählten Gemeinden: Serravalle, Torre, Acquarossa, Olivone und Ghirone im Kanton Tessin, sowie Medel (Lucmagn), Vrin und Vals im Kanton Graubünden.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Die vom Kantonsparlament am 25. Januar 2005 beschlossene Fusion der fünf Gemeinden des oberen Talabschnitts stiess in Aquila, das unabhängig bleiben wollte, auf Widerstand. Nachdem das Bundesgericht die Beschwerde der Gemeinde im April 2006 abgewiesen hatte, wurde die ursprünglich per Frühjahr 2006 geplante Fusion zur Gemeinde Blenio Tatsache.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1602 600
1801 804
1850 1040
1900 719
1950 627
1990 451
2005 519

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Vittore Mauro[1][2]
  • Wohnhaus Giamboni mit Fresko[3]
  • Im Ortsteil Cresedo: ein Patrizierhaus mit Fresken von Johann Jakob Riegg.[4][1]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie[1]
  • Im Ortsteil Grumarone: Oratorium Sant’Anna mit Fresken (1624)[1][5]
  • Der 1461 erbaute sogenannt Ponte Romano stammt zwar nicht aus der Römerzeit, gilt als eine der ältesten Steinbrücken der Schweiz[6][1][7]
  • Im Ortsteil Dangio: Kirche Sant’Ambrogio[1][8]
  • Wohnhaus Bernardi mit Freskogemälde[1]
  • Im Ortsteil Ponto Aquilesco: Oratorium Santa Caterina mit Fresken[1][9]
  • im Ortsteil Pinaderio: Oratorium Sant’Antonio Abate[1]
  • Im Ortsteil Vignee: Kalchturm[1][10]
  • Greina-Ebene[11].

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Aquila[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: Aquila. In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 2.
  • Piero Bianconi: Aquila. In: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem, Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band I, S.A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 5-17.
  • Virgilio Gilardoni: Aquila. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 178-180, 299, 330, 412, 426, 468, 509, 522.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Aquila. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 9-20.
  • Simona Martinoli und andere: Aquila. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 94. 95, 96, 109.
  • Sonia Fiorini: Aquila. im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aquila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 96–97.
  2. Pfarrkirche San Vittore Mauro (Foto)
  3. Wohnhaus Giamboni mit Fresko (Foto)
  4. Johann Jakob Riegg: Ein Haus in Aquila, Blenio Tal. In: Valle di Blenio. Abgerufen am 12. April 2013.
  5. Oratorium Sant’Anna (Foto)
  6. Heinz Pantli: Brücken 1. In: Merkblätter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz, Kulturgüterschutz. Bundesamtes für Bevölkerungsschutz, Kulturgüterschutz, 2003, abgerufen am 12. April 2013 (PDF; 289 kB).
  7. Ponte di Grumarone (Foto)
  8. Kirche Sant’Ambrogio (Foto)
  9. Oratorium Santa Caterina (Foto)
  10. Kalchturm (Foto)
  11. Greina-Ebene
  12. Football Club Aquila
  13. Degiorgi, Giovan Battista Vittore Aquilino in Sikart
  14. Daniela Pauli Falconi: Cima im Historischen Lexikon der Schweiz
  15. Aquilino Maestrani (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 8. Juli 2015.
  16. Peter Müller: Aquilino Maestrani im Historischen Lexikon der Schweiz