Arabinosylnukleoside

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
β-D-Ribofuranose
β-D-Arabinofuranose

Arabinosylnukleoside sind Derivate der Nukleoside. Sie enthalten – im Gegensatz zu den meisten Nukleosiden – anstelle der β-D-Ribofuranose die β-D-Arabinofuranose. Sie werden meist als Zytostatika oder Virostatika eingesetzt.

Nukleobase (Ribosyl)Nukleosid Arabinosylnukleosid
Cytosin.svg Cytidin.svg Cytarabin.svg
Cytosin Cytidin, C Cytarabin, araC
Adenin.svg Adenosin.svg Vidarabine.svg
Adenin Adenosin, A Vidarabin, araA

Weitere Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Priscilla J. Ortiz, Marion J. Manduka, Seymour S. Cohen: The Lethality of Some D-Arabinosyl Nucleotides to Mouse Fibroblasts, Cancer Res, 1972, 32, S. 1512–1517 (PMID 4260553).
  • Werner E. Müller: Rational design of arabinosyl nucleosides as antitumor and antiviral agents, Jpn J Antibiot, 1977 Dec, 30 Suppl., S. 104–120 (PMID 612702).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nukleoside – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!