Arabisch-Israelische Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Staat Israel hat seit seiner Gründung mehrere Kriege und zwei palästinensische Aufstände erlebt. Diese Waffengänge stellen in der Hauptsache das militärische Moment des Nahostkonfliktes dar.

Die folgende Auflistung enthält die gewalttätigen Auseinandersetzungen, die vom israelischen Verteidigungsministerium als Kriege betrachtet werden:

  1. Palästinakrieg, auch israelischer Unabhängigkeitskrieg (November 1947 – Juli 1949): Dieser Krieg begann mit dem arabisch-israelischen Bürgerkrieg zwischen jüdischen und arabischen Milizen in der Zeit am Ende der britischen Mandatsherrschaft. Nach der israelischen Staatsgründung im Mai 1948 wandelte die Auseinandersetzung sich in einen regulären Krieg, als die arabischen Staaten Israel umgehend den Krieg erklärten. Der Krieg endete mit dem Waffenstillstandsabkommen von 1949 zwischen den Staaten Israel, Ägypten, Libanon, Syrien, Irak und Jordanien. Die ausgehandelte Waffenstillstandslinie ist auch als die „Grüne Linie“ bekannt;
  2. Sueskrise, auch Sinai-Krieg (Oktober 1956 – März 1957): Begann mit dem Angriff auf Ägypten durch Truppen Israels, Englands und Frankreichs zur Besetzung der Sinai-Halbinsel. Der Angriff war die Reaktion auf die Verstaatlichung des Sueskanals durch Ägypten;
  3. Sechstagekrieg, auch Junikrieg (Juni 1967): Angriff Israels auf seine Nachbarn Ägypten, Syrien und Jordanien, um einem befürchteten Angriff der arabischen Staaten zuvorzukommen, nachdem Ägyptische Truppen an der Grenze zu Israel aufmarschiert waren. Die Länder Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Algerien waren durch Truppen- und Waffenlieferungen ebenfalls involviert. Aus dem Sechs-Tage-Krieg resultierte die israelische Besetzung des Gazastreifens, des Sinais, des Westjordanlands und der Golanhöhen;
  4. Abnutzungskrieg (Juli 1967 – August 1970): Ein eingeschränkter Krieg zwischen Streitkräften Israels, Ägyptens, der UdSSR und der PLO. Von Ägypten initiiert um die israelische Besetzung des Sinai rückgängig zu machen. Die Kämpfe endeten mit einem Waffenstillstand, mit dem die Fronten unverändert blieben;
  5. Jom-Kippur-Krieg, auch Oktoberkrieg (Oktober 1973): Arabischer Angriff am jüdischen Feiertag Jom Kippur mit dem Ziel die Gebiete zurückzuerobern, die Israel 1967 besetzt hatte. Infolge dieses Krieges kam es zu einem Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel;
  6. Operation Litani (März 1978): Einmarsch der israelischen Armee in den Libanon nach einer Reihe von Anschlägen, wobei der Küstenstraßen-Anschlag den unmittelbaren Anstoß gab;
  7. Libanonkrieg 1982 (Juni – September 1982): Begann mit dem israelischen Einmarsch im Südlibanon als Antwort auf regelmäßige Attacken terroristischer Gruppierungen, die vom südlichen Libanon aus operierten. Die israelische Armee griff dabei in den libanesischen Bürgerkrieg ein;
  8. Libanonkrieg 2006 (Juli – August 2006): Begann als militärische Reaktion Israels auf die Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah. Der Konflikt weitete sich schrittweise aus, wobei das primäre Ziel Israels die Schwächung der Hisbollah war. Dieser Krieg endete mit einem Waffenstillstand, der durch die Vereinten Nationen vermittelt wurde.