Arachnodaktylie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q87.4 Marfan-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2016)
Hand mit Arachnodaktylie

Der Begriff Arachnodaktylie (von griechisch ἀράχνη „Spinne“ und δάκτυλος „Finger“) bedeutet Spinnenfingrigkeit. Die Finger sind aufgrund vergrößerter Hand- und Fingerknochen ungewöhnlich lang und dünn. Diese Veränderung kann bei Geburt vorliegen oder sich im Laufe des Wachstums herausbilden. Die Veränderungen sind meist symmetrisch.[1]

Diese Veränderung kann isoliert ohne klinische Auffälligkeit als Normvariante auftreten, aber auch mit verschiedenen Erkrankungen einhergehen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Buckup, Lars-Christoph Linke, Matthias Pothmann, Wolfgang Cordier: Kinderorthopädie. 2. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2001, ISBN 978-3-13-697602-9, S. 107.