Aradac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Арадац
Aradac
Арадац

Die serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Erzengel Gabriel

Aradac führt kein Wappen
Aradac (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Srednji Banat
Opština: Zrenjanin
Koordinaten: 45° 23′ N, 20° 18′ OKoordinaten: 45° 22′ 45″ N, 20° 17′ 59″ O
Höhe: 75 m. i. J.
Einwohner: 3.443 (2003)
Telefonvorwahl: (+381) 023
Postleitzahl: 23207
Kfz-Kennzeichen: ZR
Aradac in der Josephinischen Landesaufnahme, 1769–72
Die slowakisch-evangelische Kirche
Die Hauptstraße von Aradac
Einer der Störche, die jedes Jahr auf einem Strommast ihre Jungen ausbrüten

Aradac Zum Anhören bitte klicken! [ˈarad̪at͡s] (kyrill. Арадац, ungarisch Aradi, slowak. Aradáč, deutsch Aradatz) ist ein Ort im serbischen Banat, etwa 6 km westlich von Zrenjanin und 50 km östlich von Novi Sad. Aradac ist ein typisches Flachlanddorf und liegt in der Pannonischen Tiefebene. Der Ort gehört zum Verwaltungsgebiet der Stadt Zrenjanin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aradatz wurde das erste Mal im Jahre 1723 in der Mersijev-Karte erwähnt. Die ersten Einträge finden sich in Büchern des Papstes aus den Jahren 1332 bis 1337 unter dem Namen 'Arad'. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in Aradac die serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Erzengel Gabriel erbaut.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkszählung von 2003 ergab 3.443 Einwohner. Davon waren etwa 1.650 Serben und 1.380 Slowaken, der Rest verteilt sich auf andere Ethnien (Kroaten, Slowenen, Ungarn, Rumänen, Mazedonier usw.)

Historische Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1900: 4.435
  • 1910: 4.445
  • 1961: 4.001
  • 1971: 3.824
  • 1981: 3.825
  • 1991: 3.573
  • 2002: 3.461

Schulwesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Grundbildung ist die Schule Bratsvo Aradac verantwortlich. Es wird in Serbisch und seit dem Jahre 1954 auch in Slowakisch unterrichtet. Die Schule hat 14 eigenständige Abteilungen, eine kombinierte Abteilung bilden die zwei Vorschulgruppen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportverein "ASK" wurde 1959 durch die Vereinigung des serbischen Vereins Slavija und des slowakischen Vereins Janošik gegründet. Der Verein hat ein eigenes Stadion mit überdachter Tribüne und Umkleideräumen. Neben dem Sportverein gibt es seit 1984 noch den Verein für schwere Athletik Superman. Seit 2000 gibt es den Karate-Klub Aradac.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird durch einen 91 m tiefen Brunnen mit Wasser versorgt.

Ausflugsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Aradac in der Nähe des Flusses Tisa (7-8 km) liegt, ist dies ein Ausflugsort für die Einwohner.

Kirchen und Glaubensinstitutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Aradac gibt es vier Kirchengemeinden. Die meistbesuchte ist die slowakisch-evangelische, es folgen die serbisch-Orthodoxe, die baptistische und die nazarenische Kirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Књига 1, Становништво, национална или етничка припадност, подаци по насељима, Републички завод за статистику, Београд, фебруар 2003, ISBN 86-84433-00-9
  • Banaterra eciklopedija Banata (2006)
  • Књига 2, Становништво, пол и старост, подаци по насељима, Републички завод за статистику, Београд, фебруар 2003, ISBN 86-84433-01-7