Aras Ören

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aras Ören (* 1. November 1939 in Istanbul) ist ein türkischstämmiger Schriftsteller, Journalist und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ören wuchs als Sohn eines Bauingenieurs, dessen Familie aus Kreta stammte, und einer in einer Marineoffiziersfamilie groß gewordenen Mutter im Istanbuler Stadtteil Bebek auf. Er besuchte das amerikanische Robert College und das staatliche Gymnasium in Istanbul, bis er sich entschloss, Schriftsteller und Schauspieler zu werden. In diesen Professionen arbeitete Ören von 1959 bis 1969 in Istanbul, unterbrochen vom Militärdienst 1963–1965 sowie vielen Aufenthalten in Deutschland, die u. a. das Ziel hatten, eine Theatergruppe für Immigranten zu gründen. Nach seinem Umzug nach West-Berlin 1969 schloss er sich der Künstlergruppe „Rote Nelke“ an. Ören hat eine Tochter, die 1963 geborene ehemalige Schauspielerin Anja Jaenicke[1].

Aras Ören lebt in Berlin.

Seit 1974 arbeitete Ören neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Redakteur beim Sender Freies Berlin (SFB, heute RBB). Er war Mitgründer der türkischen Redaktion, die er seit 1996 leitete. Im Wintersemester 1999 übernahm er die Poetik-Dozentur an der Universität Tübingen. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Im Mai 2012 wurde Ören als neues Mitglied in die Akademie der Künste in Berlin berufen, dessen Wahl er annahm. Eine aktive Mitgliedschaft setzt voraus, dass Künstler aktiv an den Aufgaben der Akademie mitwirken, sodass er zukünftig weitere Präsenz in der Akademie zeigen wird.[2]

Biographische Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ören wurde tatsächlich am 1. November 1939 geboren, durch einen Behördenfehler wurde aber der 30. November auf seiner Geburtsurkunde vermerkt und dies steht seither – ohne dass Ören das ändern konnte – auf all seinen offiziellen Papieren. Daher hat er nunmehr „zwei“ Geburtstage. Den 1. November feiert er im privaten Kreis, während der 30. November nun sein offizieller Geburtstagstermin ist.[3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen literarischen Werken befasst sich Aras Ören immer wieder mit den Themen Fremdheit, Identität, Sprachlosigkeit und der offen bis subtilen Herabsetzung der Frauen in einer männlichen Kultur und deren Möglichkeit des Aufbegehrens. Ören erzählt von Menschen, „die mit nichts anderem als einem Plastikkoffer in der Hand in einem fremden Land ankommen“. Damit wird er zu einem Literaten, dessen Themen die großen Herausforderungen im 20. und 21. Jahrhundert sind: die Völkerwanderungsbewegungen in einer globalen Welt. Hierzu eine programmatische Aussage des Autors: „Eine Metropole ist kein Völkerkundemuseum.“

Ören schreibt seine Romane und Erzählungen in der Regel in türkischer Sprache, bevor sie zur Veröffentlichung übersetzt werden.

Aras Ören ist einer der bekanntesten türkischstämmigen Schriftsteller in Deutschland. Er ist für sein Schaffen mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden: Theaterpreis, Istanbul (1969), Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1980, Auszeichnung durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste 1983 und 1985 mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. drombuschs.de - Anja Jaenicke (Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive)
  2. Neue Mitglieder der Akademie der Künste Akademie der Künste, Pressemitteilung 18. Juni 2012
  3. Aras Ören