Arbeiderpartiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arbeiderpartiet
Arbeiterpartei
Logo der Arbeiterpartei
Parteivorsitzender Jonas Gahr Støre
Partei­vorsitzender Jonas Gahr Støre
General­sekretärin Kjersti Stenseng
Stell­vertretende Vorsitzende Hadia Tajik
Gründung 1886
Haupt­sitz Youngstorget 2 A, Oslo
Jugend­organisation Arbeidernes Ungdomsfylking (AUF)
Aus­richtung Sozialdemokratie,
Demokratischer Sozialismus[2]
Farbe(n) Rot
Parlamentssitze
49/169
(2017)
Mitglieder­zahl 53.323 (2017)[1]
Internationale Verbindungen Progressive Allianz,
Sozialistische Internationale (SI) (Beobachter)
Europapartei Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)
Website arbeiderpartiet.no
Parteizentrale am Youngstorget in Oslo. Das Gebäude wurde 1935 fertiggestellt und beherbergte von 1952 bis 1959 auch Folketeatret, ein Theater der Arbeiterbewegung.

Arbeiderpartiet (Abk. Ap; nynorsk Arbeidarpartiet; deutsch Arbeiterpartei) ist die sozialdemokratische Partei in Norwegen.

Arbeidernes Ungdomsfylking ist die Jugendorganisation der Arbeiterpartei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei wurde im April 1887 in Arendal gegründet und trug bis April 2011 den Namen Det norske Arbeiderparti (DnA).[3] In ihrem ersten Parteiprogramm forderten sie unter anderem das allgemeine Wahlrecht für Männer und Frauen und gesetzlich geregelte Arbeitszeiten. Bei den ersten nationalen Wahlen im Jahre 1900 erreichte die Partei 16 % der Stimmen, aber aufgrund der damals gültigen Wahlordnung bekam keiner ihrer Politiker ein Mandat im norwegischen Parlament, dem Storting. 1903 zog die Partei dann mit vier Mitgliedern in das Storting ein.

1921 spaltete sich nach internen Streitereien über die von Lenin vorgeschlagenen und später beschlossenen 21 Bedingungen zur Aufnahme in die Kommunistische Internationale die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Norwegens (norwegisch: Norges Socialdemokratiske Arbeiderparti) ab.[4] Die Arbeiterpartei gehörte von 1919 bis 1923 der Kommunistischen Internationale an, 1932 bis 1933 dem Londoner Büro, danach bis 1940 der Sozialistischen Arbeiterinternationale. 1951 wurde sie Mitglied der Sozialistischen Internationale, seit 2013 gehört sie zur Progressiven Allianz.

1927 kam es zur Wiedervereinigung mit der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Norwegens. Seitdem ist die Arbeiterpartei die stimmenstärkste politische Partei im norwegischen Parlament Storting. 1928 stellte sie erstmals die Regierung, allerdings nur für etwa drei Wochen.[4] Nach Beginn der deutschen Besatzung Norwegens 1940 wurde die Arbeiterpartei bis 1945 verboten. Der 1935 gewählte Ministerpräsident Johan Nygaardsvold führte mit weiteren geflohenen Politikern eine Exilregierung aus London an, während in Norwegen Vidkun Quisling als neuer Ministerpräsident eingesetzt wurde.[5][6]

In den Jahren nach der deutschen Besatzung stand die Arbeiterpartei unter dem Vorsitzenden Einar Gerhardsen für den Aufbau des norwegischen Wohlfahrtsstaates. 1957 erzielt die Partei mit 48,3 % der Stimmen das beste Ergebnis ihrer Geschichte.[5]

Die Ap stellte zuletzt mit Jens Stoltenberg von 2005 bis 2013 den norwegischen Ministerpräsidenten.

Seit 2013 verliert die Partei, ähnlich wie auch die Sozialdemokraten in anderen Ländern Europas, immer mehr an Rückhalt in der Wählerschaft. So erzielten sie bei der Stortingswahl 2017 so wenige Stimmen wie seit 2001 nicht mehr.[7] Bei der Kommunal- und Fylketingswahl im September 2019 erreichten sie das schlechteste Ergebnis seit Ende des Zweiten Weltkrieges.[8]

Parteivorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerpräsidenten der Arbeiterpartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Arbeiterpartei nach Kommunen (Stortingswahl 2009). Die Sozialdemokraten schneiden in Ost- und Nord-Norwegen überdurchschnittlich ab, die traditionelle Hochburg bildet Årdal.
Wahlen zum Storting
Wahljahr Prozent Sitze Sitze gesamt
1894 0,3 0 114
1897 0,6 0 114
1900 5,2 0 114
1903 12,1 4 117
1906 15,9 11 123
1909 21,5 11 123
1912 26,2 23 123
1915 32,0 19 123
1918 31,6 18 126
1921 21,3 29 150
1924 18,4 24 150
1927 36,8 59 150
1930 31,4 47 150
1933 40,1 69 150
1936 42,5 70 150
Wahlen zum Storting
Wahljahr Prozent[9] Sitze[10] Sitze gesamt
1945 41,0 76 150
1949 45,7 85 150
1953 46,7 77 150
1957 48,3 78 150
1961 46,8 74 150
1965 43,1 68 150
1969 46,5 74 150
1973 35,3 62 155
1977 42,3 76 155
1981 37,2 66 155
1985 40,8 71 157
1989 34,3 63 165
1993 36,9 67 165
1997 35,0 65 165
2001 24,3 43 165
2005 32,7 61 169
2009 35,4 64 169
2013 30,9 55 169
2017 27,4 49 169

Der Industriestandort Årdal, Provinz Sogn og Fjordane, bildet die Herzkammer der norwegischen Sozialdemokratie. Bei der Stortingswahl 2009 betrug der Stimmenanteil 70,2 %. Bei der Kommunalwahl 2011 erreichte die Arbeiterpartei hier 77,5 % der Stimmen und 16 von 21 Sitzen in der Gemeindevertretung.[11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigene Angaben. KrF og Venstre mistet over 2.000 medlemmer på ett år Aftenposten, 11. Januar 2018, abgerufen am 3. November 2018.
  2. Grundsatz- und Arbeitsprogramm (norwegisch) (Memento des Originals vom 24. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/arbeiderpartiet.no PDF
  3. „Schluss mit der Norwegischen Arbeiterpartei“ (norwegisch) Aftenposten, 9. April 2011, abgerufen am 14. Januar 2012
  4. a b Starten på Arbeiderpartiet. Abgerufen am 18. April 2019 (norwegisch).
  5. a b Arbeiderpartiet gjennom 130 år. Abgerufen am 18. April 2019 (norwegisch Bokmål).
  6. Statsministerens kontor: Johan Nygaardsvolds regjering. 12. Dezember 2006, abgerufen am 18. April 2019 (norwegisch).
  7. Hans Cosson-Eide: Ap mot sitt dårligste valg på 16 år. 11. September 2017, abgerufen am 15. September 2019 (norwegisch Bokmål).
  8. Maria Knoph Vigsnæs: Ap går mot historisk dårlig valg – Sp ligger an til å bli valgets vinner. 9. September 2019, abgerufen am 15. September 2019 (norwegisch Bokmål).
  9. Historische Übersicht, Prozent Statistics Norway
  10. Historische Übersicht, Sitze Statistics Norway
  11. Oddvin Aune: Her stemmer 8 av 10 på Arbeiderpartiet NRK Nyheter, 31. August 2011, abgerufen am 6. Februar 2012
  12. Stortingswahlergebnis 2009 nach Kommunen (Memento des Originals vom 26. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ssb.no Norway Statistics, abgerufen am 6. Februar 2012