Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die ehemalige ABF Dresden
Haupteingang mit Plastik von Gerhard Markwald

Die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät der Technischen Hochschule Dresden ist ein Gebäude im sozialistischen Klassizismus am Weberplatz 5 in Dresden-Strehlen. Die „barockisierend-klassizistische Eingangsbetonung“[1] ist eines der Beispiele für die „großartige Portalarchitektur Dresdens“. Bemerkenswert sind auch die Wandgemälde von Wilhelm Lachnit.[2] Es ist in „Sandstein-Putzarchitektur“ errichtet und mit Plastiken von Wilhelm Landgraf und Gerhard Markwald geschmückt worden.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude am Weberplatz mit Eingangsportal und Glockenstuhl
Turm an der Teplitzer Straße

1950 bis 1964 entstanden aus den Ruinen des früheren Lehrerseminars von 1906–1910 und 1929/30, nach Plänen von Heinrich Rettig das Gebäude der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät (ABF). Der Bau besteht aus einem Gebäudekomplex verschiedener Bauten. Das dreigeschossige Gebäude am Weberplatz erhebt sich über ein hohes Sockelgeschoss und findet seinen oberen Abschluss in einem hohen Walmdach. Auf dem Walmdach befindet sich ein Dachreiter, mit Glockenstuhl und Uhr. Am Glockenstuhl sind schmiedeeiserne Widder zu sehen. Die Fassade hat eine Frontlänge von fünfzehn Fensterachsen, wobei die Mitte eine „barockisierend-klassizistische Eingangsbetonung“[1] aufweist. Über eine weitläufige Treppe, die von zwei Statuen flankiert wird, ist der Eingang zu erreichen. Vor dem Eingang befinden sich vier Säulen, die ein Architrav tragen. Auf dem Architrav befindet sich ein Gesims mit Altan, der ein schmiedeeisernes Gitter als Brüstung hat. Zu diesem Altan führt ein hohes und sehr breites Fenster, das links und rechts von je einem hohen, schmalen Fenster flankiert wird. Sandstein-Schmuck umrahmt die Fenster. Das Gebäude an der Teplitzer Straße hat einen großen Turm. Die im großen Saal des Hauptgebäudes befindlichen vier Wandgemälde aus dem Jahre 1955 stammen von Wilhelm Lachnit.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1949 bis 1961 gab es an der Technischen Hochschule Dresden eine Arbeiter-und-Bauern-Fakultät. Diese sollte die Kinder von Arbeitern und Bauern auf ein wissenschaftliches Studium vorbereiten. Danach nutzten die Kulturwissenschaften der TU Dresden das Gebäude am Weberplatz.[4] Heute ist das Gebäude am Weberplatz 5 Hauptsitz der Fakultät Erziehungswissenschaften der TU Dresden.

Bei Gründung der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät 1949 waren die Gebäude am Weberplatz noch zerstört. Die ABF war in einem ehemaligen Schulgebäude in der Cottbuser Straße in Trachau untergebracht, das gleichzeitig als Lehr- und Internatsgebäude (Achtmannzimmer) diente. 1951 erfolgte der Umzug in den teilweise wieder aufgebauten Komplex Teplitzer Straße/Weberplatz sowie in die ersten beiden neuen Internate an der Ecke Zellescher Weg/Teplitzer Straße.

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivbestand im Universitätsarchiv der Technischen Universität Dresden mit Fotoaufnahmen
  1. a b Dehio, S. 111
  2. a b Abbildungen von Wilhelm Lachnits in der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät befindlichen Gemälden bei der Deutschen Fotothek
  3. May et al., S. 57 Bildnr. 84(12) [Arbeiter-und-Bauern-Fakultät (12)]
  4. Kurzfassung des Landeskundlichen Reiseführers „Dresden & Sachsen“: Technischen Universität Dresden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 1′ 49,06″ N, 13° 45′ 1,14″ O