Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. ist ein in Vereinsform organisiertes Netzwerk für Aktivitäten der Gedenkstätten und Erinnerungsorte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arbeitskreis wurde 1995 gegründet. Vorsitzender des Arbeitskreises ist derzeit Alfons Kenkmann (Münster/Leipzig). Die Mitglieder des Arbeitskreises entwickeln gemeinsam Projekte, der Verein unterhält einen Netzauftritt.

Zugehörige Gedenkstätten und Erinnerungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder sind die folgenden nordrhein-westfälischen Gedenkstätten:

Weitere Partner und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferner arbeitet das Netzwerk mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge NRW, dem Bildungswerk der Humanistischen Union NRW und dem Verein „Wege gegen das Vergessen“ der VHS Aachen zusammen.

In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Humanistischen Union NRW und dem Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher veranstaltet der Arbeitskreis seit 1998 jährlich im Herbst die Werkstatt „Geschichtsarbeit und historisch-politisches Lernen zum Nationalsozialismus“. Auf diesen Tagungen können sich die Mitarbeiter der Gedenkstätten sowie anderer Einrichtungen über ihre Arbeit austauschen und aktuelle Entwicklungen der Forschung zum Nationalsozialismus diskutieren.

Neben der gemeinsamen Webseite ist der Arbeitskreis mit einem weiteren Internetprojekt aktiv. Das „Lebensgeschichtliche Netz“, getragen von sechs NS-Gedenkstätten aus NRW, bietet biografische Informationen aus der Zeit des Nationalsozialismus durch die Dokumentation der Lebensläufe verschiedener Menschen aus dem Rheinland und Westfalen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schrader, Ulrike/Quack, Delia (Red.), Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. (Hrsg.): Geschichte in Verantwortung. Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen. Wuppertal 2013.
  • Günter Born: Wege des Gedenkens. Erinnerungsorte an den Nationalsozialismus in Nordrhein-Westfalen (LOTTA. Antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen, Sonderausgabe 2011).
  • Becker, Stefan: Mehr als Erinnern, Forschen, Lernen: Geschichte, Probleme und Perspektiven der NS-Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen, in: Newsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 9/2009 vom 08.05.2009 - online: http://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/pdf/gastbeitrag_becker_090508.pdf
  • Genger, Angela (Red.), Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten in NRW e.V. (Hrsg.): Den Opfern gewidmet – auf Zukunft gerichtet. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Nordrhein-Westfalen. 2. überarb. Aufl., Düsseldorf 1995.
  • Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten in NRW e.V. (Hrsg.), Angela Genger/Kerstin Griese (Red. und Bearb.): Forschen – Lernen – Gedenken. Bildungsangebote für Jugendliche und Erwachsene in den Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Nordrhein-Westfalen. 2. Aufl. 2002.
  • Abgemeldet … 60. Jahrestag des Befehls zur Deportation der Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vom 16. Dezember 1942. Münster 2002.
  • Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten in NRW e.V. (Hrsg.): Gewalt in der Region. Der Novemberpogrom 1938 in Rheinland und Westfalen. Düsseldorf/Münster 2008, ISBN 3-9807674-8-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]