Arbeitslager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Arbeitslager sind Stätten, an denen Menschen zur Zwangsarbeit festgehalten werden. Die ersten modernen Arbeitslager im 18. Jahrhundert waren britische Strafkolonien. Großbritannien nutzte zunächst die 13 nordamerikanischen Kolonien als Straflager. Nach der amerikanischen Revolution und der Unabhängigkeitserklärung der nordamerikanischen Kolonien mussten die Briten einen neuen Ort für die Verbringung ihrer Gefangenen suchen. Die Wahl fiel auf Australien, das die Briten bis 1868 als Sträflingskolonie nutzten. Der historische Hintergrund für die ab dem 18. Jahrhundert zunehmende Anzahl von Straflagern besteht in der europäischen Bevölkerungsexplosion[1] und dem damit entstandenen lohnabhängigen Industrieproletariat und der damit verbundenen sozialen Frage[2] und dem Pauperismus.

Ein Mensch kann in ein Arbeitslager aus verschiedenen Gründen gesperrt werden: Auf der einen Seite ist es die Strafe für eine kriminelle Handlung, aber auch unerwünschte politische oder religiöse Betätigung, auf der anderen Seite beutet gleichzeitig der Einweisende die Arbeitskraft des Eingewiesenen aus.

Am 24. November 1933 wurde im Deutschen Reich durch das Gesetz gegen gefährliche Gewohnheitsverbrecher und über Maßregeln der Besserung und Sicherung die Maßregel Arbeitshaus eingeführt. Neben den heute noch zulässigen Unterbringungen in einem psychiatrischen Krankenhaus, in einer Entziehungsanstalt oder in Sicherungsverwahrung war auch die Unterbringung in einem Arbeitshaus (StGB § 42d) vorgesehen.

Arbeitslager hat es in verschiedenen Ausprägungen in der Geschichte gegeben.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmine bei einem sowjetischen Arbeitslager an der Kolyma

Beispiele sind unter anderem:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Arbeitslager – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Castel: Die Metamorphosen der sozialen Frage: eine Chronik der Lohnarbeit (= Édition discours, Band 44), 2. Auflage, UVK, Konstanz 2008 (Originaltitel: Les métamorphoses de la question sociale, une chronique du salariat, 1995, übersetzt von Andreas Pfeuffer), ISBN 978-3-86764-067-1.
  • Gunnar Heinsohn, Rolf Knieper, Otto Steiger: Menschenproduktion: allgemeine Bevölkerungstheorie der Neuzeit. Suhrkamp TB 914, Frankfurt am Main 1979; 2. Auflage 1986, ISBN 3-518-10914-6.
  • Simon Erlanger: „Nur ein Durchgangsland“: Arbeitslager und Interniertenheime für Flüchtlinge und Emigranten in der Schweiz 1940 - 1949, Chronos, Zürich 2006, ISBN 978-3-0340-0743-6 (Dissertation Universität Basel 2006, 278 Seiten, unter dem Titel: Lager und Weiterwanderung).
  • Susanne Schorta: Arbeitslager und Heime für Flüchtlinge und Emigrantinnen in der Schweiz 1939-1945, 1990, OCLC 715795240 (Travail de séminaire dactylographié présenté pour un séminaire d'histoire à l'Université de Berne, été 1990 (Manuscript der Seminararbeit am Historischen Institut der Universität Bern, Sommer 1990), 70 Seiten).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gunnar Heinsohn, Rolf Knieper, Otto Steiger: Menschenproduktion. Allgemeine Bevölkerungstheorie der Neuzeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1979 (Inhalt)
  2. Robert Castel: Die Metamorphosen der sozialen Frage. UVK Verlagsgesellschaft mbH (Konstanz) 2008 (Inhaltsangabe)
  3. Vgl. Wolfgang Ayaß: Das Arbeitshaus Breitenau. Bettler, Landstreicher, Prostituierte, Zuhälter und Fürsorgeempfänger in der Korrektions- und Landarmenanstalt Breitenau (1874–1949)., Kassel 1992.
  4. Hans Maršálek: Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen. Dokumentation. 3. Auflage. Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen, Wien 1995, S. 71.
  5. Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung über Tibeter in chinesischen Arbeitslagern
  6. [1] (PDF; 216 kB)
  7. Gerichtsentscheid des KG Berlin vom 6. August 2010, Aktenzeichen 2 Ws 28/10 REHA
  8. Army Regulation 210–35: Civilian Inmate Labor Program, freigegebenes Dokument des United States Department of the Army vom 14. Januar 2005, Zugriff am 25. Dezember 2013; Vicky Pelaez: The Prison Industry in the United States: Big Business or a New Form of Slavery?, auf globalresearch.ca, 8. Dezember 2013, Zugriff am 25. Dezember 2013.
  9. Im Jahr 2017 wird eine neue Form der Strafe in Russland eingeführt, Vedemosti, 4. Oktober 2016
    2017 kehrt Russland zur Zwangsarbeit als Strafe zurück, Openrussia.org, 4. Oktober 2016